Inf Orthod Kieferorthop 2009; 41(1): 23-41
DOI: 10.1055/s-0028-1098826
Übersichtsartikel

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Allgemeinmedizinische Erkrankungen und Kieferorthopädie

Medical Disorders and OrthodonticsA. Patel1 , D. J. Burden2 , J. Sandler1
  • 1FTTA Orthodontics, Chesterfield Royal Hospital NHS Foundation Trust, Charles Clifford Dental Hospital, Sheffield, United Kingdom
  • 2Consultant Orthodontist, Orthodontic Division, The Queen’s University of Belfast, United Kingdom
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 March 2009 (online)

Zusammenfassung

Eine kieferorthopädische Behandlung ist eine fakul­tative Maßnahme und man muss daher in der Praxis sämtliche Behandlungsoptionen gegeneinander abwägen um für jeden einzelnen Patien­ten ein ausgewogenes Maß zwischen Aufwand und Nutzen zu finden. Dabei muss eine umfassende Behandlung nicht immer zum Besten ­eines Patienten sein. Wenn dies vertretbar ist, sollte eine kieferorthopädische Behandlung so lange aufgeschoben werden, bis sich ein allgemeinmedizinisches Problem in Remission befindet oder mögliche Nebenwirkungen einer medikamentösen Therapie beseitigt worden sind. ­Patienten sollten immer in die Planungsphase ­einer Therapie einbezogen werden, da nur auf diese Weise die informierte Einwilligung eines Patienten in eine Behandlung gewährleistet werden kann.

Abstract

Orthodontic treatment is an elective procedure and clinicians should consider all the treatment options to ensure a satisfactory risk-benefit ratio for each and every patient. Comprehensive treatment may not always benefit the patient. Treatment sometimes has to be postponed until the medical problem is in remission or the side effects of the drug therapy are minimised. Patients should always be involved in the treatment planning phase so that true informed consent can be obtained.