Inf Orthod Kieferorthop 2009; 41(2): 103-109
DOI: 10.1055/s-0028-1098939
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Miniplatten zur temporären skelettalen Verankerung aus Sicht von Patienten und Kieferorthopäden – eine prospektive Studie

Patients’ and Orthodontists’ Perceptions of Miniplates used for Temporary Skeletal Anchorage: A Prospective Study[] M. A. Cornelis1 , N. R. Scheffler2 , C. Nyssen-Behets3 , H. J. De Clerck4 , J. F.  Camilla Tulloch5
  • 1Privatpraxis, Namur, Belgien
  • 2Adjunct assistant professor, Department of Orthodontics, University of North Carolina, Chapel Hill, USA
  • 3Professor, Experimental Morphology Unit, Université Catholique de Louvain, Brüssel, Belgien
  • 4Adjunct Professor, University of North Carolina, Chapel Hill, USA
  • 5Professor, Department of Orthodontics, University of North Carolina, Chapel Hill, USA
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 June 2009 (online)

Zusammenfassung

Einführung: Die temporäre skelettale Verankerung ist eine relativ junge kieferorthopädische ­Behandlungsmaßnahme. Dabei sind chirurgische Osteosyntheseplatten, die mit intraoralen Attachments versehen sind, eine Alternative zu Minischrauben. In der vorliegenden Studie wurde die Verwendung von modifizierten Osteosyntheseplatten für die kieferorthopädische Behandlung aus der Sicht von Patienten und von Behandlern untersucht. Methoden: Patienten, bei denen Miniplatten als Teil der kieferorthopädischen Behandlung ein­gesetzt worden waren, wurden anhand von Frage­bögen über ihre Erfahrungen mit dem ­chirurgischen Eingriff und der nachfolgenden ­kie­fer­orthopädischen Behandlung befragt. Bei ins­ge­samt 97 Patienten waren 200 Miniplatten eingesetzt worden. Die insgesamt 30 Kiefer­ortho­pä­den, die diese Patienten behandelten, wurden ebenfalls mithilfe eines Fragebogens zum Erfolg der Miniplatten und zur Komplexität im Umgang mit diesen Geräten befragt, sowie um Auskunft gebeten, ob die Behandlungen durch die Miniplatten ver­einfacht worden waren. Ergebnisse: Die Erfolgsrate betrug 92,5 %. Die Mini­platten wurden von den Patienten sehr gut toleriert. Nach einem Jahr berichteten 72 % der Patienten, dass sie das Implantat nicht störe und 82 % waren der Ansicht, dass sie den chirurgischen Eingriff als weniger belastend empfunden hatten, als vorher befürchtet und dass sie nur ­geringe oder überhaupt keine Schmerzen hatten. Das häufigste Problem stellten postoperative Schwellungen dar, die durchschnittlich 5 Tage anhielten. Ebenso kam es anfänglich bei mehr als einem Drittel der Patienten zu Irritationen der Wangenschleimhaut, die sich mit der Zeit verringerten. Die Behandler berichteten, dass die Geräte in der Anwendung einfach waren und die kieferorthopädische Behandlung in großem Maße vereinfacht hatten. Schlussfolgerung: Modifizierte Osteosyntheseplatten werden von Patienten und Behandlern sehr gut angenommen und stellen ein sicheres und wirksames Hilfsmittel für komplexe kieferorthopädische Behandlungen dar.

Abstract

Introduction: Temporary skeletal anchorage is a relatively recent addition to orthodontic treatment. Surgical miniplates, modified with intra­oral attachments, provide an alternative to mini­screws for skeletal anchorage. In this study, we wanted to determine patients’ and providers’ perceptions of miniplate use during orthodontic treatment. Methods: Consecutive patients having miniplates placed as part of their treatment completed questionnaires about their experiences during surgery and orthodontic treatment. A total of 200 miniplates were placed for 97 patients. The 30 orthodontists treating these patients also completed questionnaires concerning miniplate success, handling complexity, and whether these devices simplified treatment. Results: The success rate was 92.5 %. The devices were well tolerated by the patients. After a year, 72 % of the patients reported that they did not mind having the implant, and 82 % said that the surgical experience was better than expected, with little or no pain. The most frequent problems were postsurgical swelling, lasting 5 days on aver­age, and cheek irritation experienced initially by more than a third of the patients, but it lessened over time. The clinicians reported that these ­devices were easy to use and greatly simplified orthodontic treatment. Conclusions: Miniplates are well accepted by patients and providers and are a safe and effective adjunct for complex orthodontic treatments.

1 Dieser Artikel erschien im englischen Original im Am J Orthod Dento­facial Orthop 2008; 133: 18–24. Der Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Verlag und Autoren.