Psychother Psychosom Med Psychol 2010; 60(1): 25-30
DOI: 10.1055/s-0028-1103264
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Partnerschaft und Sexualität von Frau-zu-Mann transsexuellen Männern

Partner Relationship and Sexuality of Female-to-Male TranssexualsBernd Kraemer 1 , Simone Hobi 1 , Michael Rufer 1 , Urs Hepp 2 , Stefan Büchi 1 , Ulrich Schnyder 1
  • 1Psychiatrische Poliklinik, Universitätsspital Zürich, Schweiz
  • 2Psychiatrische Dienste Aargau AG, Baden, Schweiz
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht 8. August 2008

akzeptiert 30. Oktober 2008

Publikationsdatum:
23. Februar 2009 (online)

Zusammenfassung

Partnerschaft und Sexualität transsexueller Menschen wurden in der Forschung bisher wenig berücksichtigt. Insbesondere die Sicht der Partner transsexueller Menschen zu diesen Themen fand bisher kaum Eingang in Untersuchungen. Die vorliegende qualitative Untersuchung befasst sich mit fünf länger dauernden Partnerschaften Frau-zu-Mann transsexueller Männer (FM-Männer) und ihrer Partnerinnen. Mittels semi-strukturierter Interviews wurden die Bereiche Partnerschaft und Sexualität exploriert. Der Ablehnung der biologisch weiblichen Geschlechtszugehörigkeit durch die Männer wurde von ihren Partnerinnen mit entsprechender Ausblendung der Tatsache, dass ihre Partner biologische Frauen sind, begegnet. Weibliche Attribute der Männer schienen jedoch wichtig für die Partnerschaften. Von allen Teilnehmern wurde besonders die Stabilität und Normalität der Partnerschaft hervorgehoben. Vor diesem Hintergrund kann in der klinischen Arbeit mit transsexuellen Männern in Momenten angezweifelter Perspektiven in Bezug auf eine Partnerschaft fundiert über positiv erlebte und stabile Beziehungen berichtet werden, in denen die Männer in ihrer männlichen Rolle wahrgenommen und als Mann anerkannt sind.

Abstract

Partnership and sexuality have received little attention in research on transsexualism. In particular, the viewpoints of partners of transsexual individuals were scarcely taken into consideration. We conducted a qualitative study on five long-term partnerships of female-to-male transsexuals and their female partners, using a semi-structured interview to explore relationship and sexuality. The rejection of the female biological sex by transsexuals is reinforced by their partner's non-percipience of the female transsexuals’ biology. Female attributes in men appeared to be important for the partnership. All the participants emphasized both the stability and normality of their individual partnership. Against this backdrop, FM transsexuals who may have doubts about any perspectives for partnerships can be told, within a clinical setting, about positive and stable relationships, which have enabled FM transsexuals to live their male gender roles and to be accepted as men.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. med. Bernd Kraemer

Psychiatrische Poliklinik

Universitätsspital Zürich

Culmannstrasse 8

8091 Zürich

Schweiz

eMail: bernd.kraemer@usz.ch

    >