Dtsch med Wochenschr 2009; 134(3): 88-91
DOI: 10.1055/s-0028-1105896
Übersicht | Review article
Psychiatrie, Geriatrie, Gerontopsychiatrie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

MCI-plus: leichte kognitive Beeinträchtigung mit rascher Progredienz

Teil II: Biomarker und Untersuchungsmethoden*MCI-plus: mild cognitive impairment with rapid progression Part II: Biomarkers and methodsH. Förstl1 , K. Werheid2 , K. Ulm3 , P. Schönknecht4 , R. Schmidt5 , J. Pantel6 , R. Hörr7 , H. Gutzmann8 , H. J. Gertz4 , L. Frölich9 , H. Bickel1
  • 1Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Technische Universität München
  • 2Institut für Psychologie, Humboldt Universität Berlin
  • 3Institut für Medizinische Statistik und Epidemiologie, Technische Universität München
  • 4Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig
  • 5Universitätsklinik für Neurologie, Graz
  • 6Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik & Psychotherapie, JW Goethe-Universität, Frankfurt/Main
  • 7Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co KG, Karlsruhe
  • 8Krankenhaus Hedwigshöhe, Berlin
  • 9Abteilung Gerontopsychiatrie, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht: 15.6.2008

akzeptiert: 1.9.2008

Publikationsdatum:
13. Januar 2009 (online)

Zusammenfassung

Langfristig angelegte Studien sind notwendig um die präventive und frühtherapeutische Wirksamkeit von Interventionen im Vorfeld der Demenzmanifestation zu erfassen. Wegen des hohen Aufwands an Patienten und Untersuchungen, der erwartbar hohen drop-out Raten und der geringen klinischen Progression in den Gesamtstichproben, ist der Einsatz von Biomarkern von besonderem Interesse. Die Eignung funktioneller und auch struktureller Bildgebungsverfahren wird derzeit – mit ersten positiven Ergebnissen – geprüft; ob sich konventionelle Liquormarker der Alzheimer Krankheit wie beta-Amyloid und die Tau-Proteine als hinreichend veränderungssensitiv erweisen, um die Effekte früher Interventionen zu erfassen, erscheint fraglich. Auch muss offen bleiben, ob sich ähnliche Methoden in abgewandelter Form zum Einsatz in der Praxis eignen.

Abstract

Long-term studies will be pivotal in order to examine the efficacy of preventive and early therapeutic interventions during the preclinical phase of dementia. Biomarkers will be of importance due to the large sample sizes and the necessary logistic efforts, high drop-out rates and slow clinical progression. The validity of functional and even structural imaging methods is currently investigated with early and promising results; it is presently unclear whether conventional csf-markers of Alzheimer’s disease (beta-amyloid and tau-proteins) are sufficiently sensitive to monitor the effects of early interventions. It also remains doubtful whether modifications of these methods will ever be useful and available for practical purposes.

Literatur

Prof. Dr. Hans Förstl

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum Rechts der Isar, Technische Universität München

Ismaningerstr. 22

81675 München

Telefon: 089/4140-4200

Fax: 089/4140-4837

eMail: hans.foerstl@lrz.tu-muenchen.de