Fortschr Neurol Psychiatr 2009; 77(3): 146-151
DOI: 10.1055/s-0028-1109068
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Körperliche Aktivität und Prävention der Alzheimerdemenz

Übersicht über die aktuelle Evidenz und Überlegungen zur Machbarkeit einer InterventionsstudiePhysical Activity and Prevention of Alzheimer’s DementiaCurrent Evidence and Feasibility of an Interventional TrialM. Weih1 , K. Abu-Omar3 , H. Esselmann2 , G. Gelbrich4 , P. Lewczuk1 , A. Rütten3 , J. Wiltfang2  (Seniorautor) , J. Kornhuber1  (Seniorautor) 
  • 1Psychiatrische und Psychotherapeutische Klinik, Universitätsklinikum Erlangen
  • 2Psychiatrische und psychotherapeutische Klinik, Rheinische Kliniken Essen, Universität Düsseldorf-Essen
  • 3Institut für Sportwissenschaft und Sport, Universität Erlangen-Nürnberg
  • 4Koordinationszentrum für klinische Studien, Leipzig (KKSL)
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 March 2009 (online)

Zusammenfassung

Aus tierexperimentellen und epidemiologischen Studien gibt es Hinweise darauf, dass körperliche Aktivität neuroprotektiv ist und den kognitiven Abbau im Rahmen eines chronisch neurodegenerativen Prozesses wie der Demenz vom Alzheimer-Typ verhindern kann. Im Gegensatz zur Hypertonus- und Diabetesprävention und der Beeinflussung des metabolischen Syndroms unter Antipsychotika gibt es bei der Demenz aber leider bislang keine qualitativ hochwertigen nicht medikamentösen Interventionsstudien. Solange im Frühstadium der Demenz keine anderen Therapien verfügbar sind, würde der Nachweis eines potenziell positiven Effekts von körperlicher Aktivität auf die Entwicklung einer Demenz in einer Interventionsstudie einen bedeutenden Fortschritt nicht nur für die Demenzprävention, sondern auch für die öffentliche Gesundheit darstellen.

Abstract

There is accumulating evidence from animal and epidemiologic studies that physical exercise is neuroprotective in healthy animals and humans and can prevent cognitive decline in chronic neurodegenerative processes like Alzheimer’s dementia. However, data from well-designed interventional, randomized non-pharmacologic trials is lacking in contrast to other areas of medicine like prevention of hypertension, diabetes or the antipsychotic-associated metabolic syndrome. The demonstration of a potential positive effect of physical exercise on preventing dementia using a controlled study design would represent a significant progress in the prevention of dementia and public health, especially as long as other treatments for dementia prevention are lacking.

Literatur

Prof. Dr. Markus Weih

MME (Bern), Psychiatrische und Psychotherapeutische Klinik, Universitätsklinikum Erlangen

Schwabachanlage 6

91054 Erlangen

Email: markus.weih@uk-erlangen.de