Z Gastroenterol 2009; 47(9): 814-818
DOI: 10.1055/s-0028-1109175
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

An Observational Real-Time Study to Analyze Junior Physicians’ Working Hours in the Field of Gastroenterology

Eine Echtzeitanalyse der Tätigkeiten von Ärztinnen und Ärzten in gastroenterologischen KlinikenS. Mache1, 2 , M. Bernburg1 , C. Scutaru1, 2 , D. Quarcoo1 , T. Welte2 , B. F. Klapp3 , D. A. Groneberg1
  • 1Institute of Occupational Medicine, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Free University and Humboldt University, Germany
  • 2Department of Respiratory Medicine, Hannover Medical School, Germany
  • 3Department of Medicine / Psychosomatics, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Free University and Humboldt University, Germany
Further Information

Publication History

manuscript received: 29.10.2008

manuscript accepted: 14.1.2009

Publication Date:
11 September 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: In den letzten Jahren wiesen Daten aus Fragebogenerhebungen eine Verschlechterung der Arbeitsabläufe und -bedingungen gastroenterologischer Ärzte in Deutschland nach. Diese subjektiven Angaben müssen jedoch mit Daten verglichen werden, die sowohl exakt als auch objektiv sind. Diese Daten fehlen jedoch in der wissenschaftlichen Literatur. Deshalb war das Ziel der gegenwärtigen Studie, sekundengenaue und objektive Daten über die ärztliche Tätigkeit in verschiedenen gastroenterologischen Abteilungen zu erheben, um anschließend Arbeitsabläufe zu analysieren. Methodik: Es wurde eine Echtzeitstudie durchgeführt, in der 21 Ärzte der Gastroenterologie individuell während der Wochendienste in 3 deutschen städtischen Krankenhäusern begleitet worden sind. Insgesamt wurden 585 Beobachtungsstunden unter der Verwendung eines mobilen Computers registriert. Ergebnisse: Die Beobachtungsergebnisse zeigten, dass ein Arbeitstag eines in einer gastroenterologischen Klinikabteilung tätigen Arztes durchschnittlich 9 h und 16 min umfasst (SD = 1:11:18 h). Die folgenden Arbeitsaufgaben wurden innerhalb dieser Zeit übernommen: 30,21 % für Besprechungen (SD = 8,54 %), 13,42 % für Dokumentationsaufgaben (SD = 7,74 %), 15,53 % für die indirekte Patientenbehandlung (SD = 6,32 %), 7,98 % für die Aufnahme im Krankenhaus und Visite (SD = 5,49 %). Pro Arbeitstag kommunizierte ein Arzt durchschnittlich 4,05 % seiner Arbeitszeit mit Patienten (SD = 2,71 %). Schlussfolgerung: Die vorliegende Untersuchung ist die 1. Echtzeitanalyse, die sich mit der Frage beschäftigte, wie Ärzte in der Gastroenterologie ihre Arbeitszeit verbringen. Daten aus vorhergehenden Fragebogenanalysen konnten bez. problematischer Arbeitsvorgaben teilweise bestätigt werden. Unter Betrachtung der erhobenen Zeitergebnisse kann eine Umstrukturierung der Arbeitsabläufe verbunden mit dem Einsatz technologischer Hilfsmittel hilfreich sein, um die Belastung der Gastroenterologen zu reduzieren und dabei die Qualität der Krankenversorgung zu verbessern.

Abstract

Background: In recent years, data from questionnaires have demonstrated increasing criticism from junior physicians regarding their work conditions. Ideally, such subjective statements should be compared to accurate objective data regarding workload. However, such data is not available in the research literature. Therefore the aim of the current study is to deliver exact data about physicians’ work in different gastroenterology departments to analyze and to optimize work routines. Method: An observational real-time study was conducted by shadowing 21 gastroenterologists individually during weekday shifts at three hospitals in urban German settings. A total of 585 hours of observations were recorded by using an ultra mobile computer. Results: The observation results have shown that a gastroenterologist’s working day lasted on an average 9 hours 16 min (SD = 1:11:18 h). The following amount of time was given to varying tasks within this time period: 30.21 % for meetings (SD = 8.54 %), 13.42 % for documentation duties (SD = 7.74 %), 15.53 % for indirect patient care (SD = 6.32 %), 7.98 % for hospital admissions and ward rounds (SD = 5.49 %). Doctor patient communication was restricted to 4.05 % of the working day (SD = 2.71 %). Conclusion: This is the first real time analysis on how hospital gastroenterologists spend their working hours. Some of the problems with work routine reported by the doctors themselves were partly confirmed. With regard to the study results a rearrangement of job tasks coupled with technological solutions may prove helpful in reducing the burden on gastroenterologists and thereby improving the quality of medical care.

References

Dr. Stefanie Mache

Occupational Medicine, Charité Universitätsmedizin Berlin

Thielallee 69 – 73

14195 Berlin

Email: stefanie.mache@charite.de

    >