Z Gastroenterol 2009; 47(8): 744-748
DOI: 10.1055/s-0028-1109176
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Increased Duodeno-Gastro-Esophageal Reflux (DGER) in Symptomatic GERD Patients with a History of Cholecystectomy

Erhöhter duodeno-gastro-ösophagealer Reflux (DGER) in symptomatischen Refluxpatienten nach CholezystektomieS. Kunsch1 [*] , A. Neesse1 [*] , J. Huth1 , M. Steinkamp1 , J. Klaus2 , G. Adler2 , T. M. Gress1 , V. Ellenrieder1
  • 1University of Marburg, Germany, Department of Gastroenterology, Endocrinology and Metabolism, Faculty of Medicine
  • 2University of Ulm, Department of Gastroenterology, Endocrinology and Metabolism, Faculty of Medicine
Further Information

Publication History

manuscript received: 4.11.2008

manuscript accepted: 14.1.2009

Publication Date:
06 August 2009 (online)

Zusammenfassung

Grundlagen: Der duodeno-gastro-ösophageale Reflux (DGER) wird als unabhängiger Risikofaktor für die Entstehung einer komplizierten gastro-ösophagealen Refluxerkrankung (GERD) angesehen. Sowohl klinische als auch epidemiologische Daten lassen vermuten, dass eine Cholezystektomie (CCE) das Ausmaß eines DGER beeinflussen könnte. Methoden: 132 Patienten (67 Frauen, 65 Männer, Altersmedian 55) mit typischen klinischen Beschwerden einer GERD wurden in die Studie eingeschlossen. Die Patienten wurden unterteilt in cholezystektomiert (CCE-Gruppe, n = 25) und nicht cholezystektomiert (nCCE-Gruppe, n = 107). Die standardisiert durchgeführte Diagnostik beinhaltete eine 24-h-pH-Metrie mit Bilitec 2000 und Ösophagusmanometrie sowie eine Ösophago-gastro-Duodenoskopie. Ergebnisse: Die statistische Analyse erbrachte keine signifikanten Unterschiede weder in Quantität noch Qualität von Refluxsymptomen zwischen den Patienten mit und ohne Cholezystektomie. Weitergehend unterschied sich die CCE-Gruppe weder in dem Ausmaß des sauren Refluxes noch in dem Auftreten oder der Schwere einer Refluxösophagitis von der nCCE-Gruppe. Jedoch wies die CCE-Gruppe einen signifikant höheren Prozentsatz von Patienten mit einem pathologisch gesteigerten DGER im Vergleich zu der nCCE-Gruppe auf (76 vs. 55 %, p < 0,01). Entsprechend zeichnete sich die CCE-Gruppe durch einen signifikant höheren DGERD im Vergleich zu der nCCE-Gruppe aus (15,5 % ± 14,1 vs. 8,6 % ± 15,4; p < 0,05). Schlussfolgerung: In der hier vorgestellten Studie konnte erstmals der potenzielle Einfluss einer Cholezystektomie auf das Ausmaß des DGER in Patienten mit klinischen Symptomen einer Refluxerkrankung unter Verwendung des Bilitec 2000 gezeigt werden. Sowohl die Frequenz als auch das Ausmaß des DGER waren in der CCE-Gruppe signifikant erhöht. Prospektive Studien müssen nun den genauen Einfluss einer CCE auf das Ausmaß des DGER in Refluxpatienten klären.

Abstract

Backgrounds: Duodenal-Gastro-Esophageal Reflux (DGER) represents an independent risk factor for the development of complicated Gastro-esophageal-reflux-disease (GERD) and Barrett’s esophagus. Clinical and epidemiological data suggest a potential association between cholecystectomy (CCE) and augmented bile reflux. Methods: 132 patients (67 women, 65 men, median age 55) with typical symptoms of GERD were enrolled in the study and divided in cholecystectomized (CCE-group: n = 107) and non- cholecystectomized (nCCE-group: n = 25) patients. Standardized clinical work-up of patients included combined esophageal 24 h pH-measurement and Bilitec 2000 esophageal manometry and upper endoscopy. Results: In the statistical analysis no differences between the cholecystectomized group (CCE-group, n = 25) and the patients without cholecystectomy (nCCE-group, n = 107) could be observed in quantity or quality of reflux symptoms. Furthermore, neither acid reflux nor severity of inflammation and frequency of Barrett’s esophagus significantly differed between the nCCE and CCE-group. However, the percentage of patients with pathological DGER were significantly higher in the CCE-group as compared to the nCCE-group (76 vs. 55 %, p < 0.01). Moreover, the CCE-group revealed significant higher levels of pathological DGER compared to the nCCE-group (15.5 % ± 14.1 vs. 8.6 % ± 15.4; p < 0.05). Conclusion: To conclude, our data provide first evidence of elevated DGER after CCE in patients with typical clinical symptoms of GERD using the Bilitec device. Both the frequency and the extent of DGER was significantly increased in the CCE-group. Prospective studies are urgently needed to elucidate the impact of CCE on DGER in patients with clinical symptoms of a reflux disease.

References

1 S. Kunsch and A. Neesse contributed equally and should both be considered first authors.

Dr. Steffen Kunsch

Universitätsklinikum Marburg Abteilung für Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel

Baldinger Straße

35043 Marburg

Email: kunsch@med.uni-marburg.de