TumorDiagnostik & Therapie 2009; 30(1): 32-35
DOI: 10.1055/s-0028-1109211
Thieme Onkologie aktuell

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Juvenile Larynxpapillomatose – Impfung mit dem polyvalenten Spaltimpfstoff Gardasil®

Juvenile Laryngeal Papillomatosis – Immunisation with the Polyvalent Vaccine Gardasil®G. Förster1 , C. Boltze2 , J. Seidel3 , M. Pawlita4 , A. Müller1
  • 1Klinik für HNO-Heilkunde/Plastische Operationen des SRH Wald-Klinikums Gera
  • 2Institut für Pathologie des SRH Wald-Klinikums Gera/Institut für Pathologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock
  • 3Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des SRH Wald-Klinikums Gera
  • 4Forschungsschwerpunkt Infektionen und Krebs, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg
Further Information

Publication History

eingereicht: 21. April 2008

angenommen: 16. Juli 2008

Publication Date:
12 February 2009 (online)

Zusammenfassung

Die juvenile Larynxpapillomatose ist eine seltene, durch humane Papillomaviren (HPV) verursachte Erkrankung. Bei aggressiven Verlaufsformen sind bleibende Stimm- und Atemstörungen durch eine Vielzahl notwendiger Papillomabtragungen bisher kaum zu vermeiden. Um die Rezidivrate bei schwerer Verlaufsform zu senken, werden heute die Immunstimulation mit Interferon alpha oder die lokale Applikation von Cidofovir empfohlen. Auch Mumps-Impfungen und eine fotodynamische Therapie werden angewendet. Im vorliegenden Fall wurde versucht, durch Immunisierung mit dem quadrivalenten HPV-Spaltimpfstoff Gardasil® den Krankheitsverlauf bei einem zweijährigen Jungen, der seit 9 Monaten erkrankt war, positiv zu beeinflussen. Durch chromogene In-situ-Hybridisierung und Polymerase-Kettenreaktion (PCR) an Läsionsgewebe war eine simultane HPV-Infektion durch HPV-Typ 6 und 11 nachgewiesen. Nach der dritten Impfung stabilisierte sich der Krankheitsverlauf. In den bisher zehn Monaten nach der letzten Impfung war kein erneuter Progress erkennbar. Aufgrund des geringen Risikos dieser Form der adjuvanten Behandlung halten wir eine multizentrische Studie zur Klärung der Wirksamkeit für gerechtfertigt, auch wenn eine vollständige Viruselimination mit diesem Impfstoff nicht wahrscheinlich ist.

Juvenile Laryngeal Papillomatosis – Immunisation with the Polyvalent Vaccine Gardasil®

Juvenile laryngeal papillomatosis is a rare condition caused by human papilloma virus (HPV). In cases with rapid recurrences permanent impairments of voice and breathing are almost inevitable due to the frequent need of debulking surgeries. Efforts to lower the recurrence rate comprise the adjuvant use of interferon alpha, local cidofovir, photodynamic therapy or mumps vaccination.

In the present case we tried to positively influence the aggressive course of disease in a two year old boy by immunisation with the quadrivalent HPV vaccine Gardasil®. Chromogenic in-situ hybridisation analysis and polymerase chain reaction (PCR) of lesion tissue showed simultaneous infection with the HPV-Types 6 and 11. After the third immunisation the disease became stable. No further surgery was necessary for the last ten months.

The risk profile of this adjuvant treatment is low. We think it worth to initiate a multicentre trial to prove a benefit of this treatment even if no complete virus elimination can be achieved.

Literatur

Dr. med. Gerhard Förster

Klinik für HNO-Heilkunde/Plastische Operationen
SRH Wald-Klinikum Gera

Straße des Friedens 122
07548 Gera

Email: gerhard.foerster@wkg.srh.de