TumorDiagnostik & Therapie 2009; 30(2): 83-88
DOI: 10.1055/s-0028-1109262
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Meningeosis carcinomatosa beim Mammakarzinom

Meningitis Carcinomatosa from Breast CancerJ. Bischoff1 , A. Taran1 , S.-D Costa1 , A. Ignatov1
  • 1Universitätsfrauenklinik Magdeburg, Otto-von-Guericke-Universität
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 April 2009 (online)

Zusammenfassung

Das Mammakarzinom ist der solide Tumor mit der höchsten Inzidenz an Meningeosis carcinomatosa. Insbesondere der HER2-positive und der Triple-negative Phänotyp stellen Hochrisikokonstellationen für die Entwicklung einer Meningeosis carcinomatosa dar. Im Zuge der verbesserten Effektivität neuerer Behandlungsmöglichkeiten ist mit einer weiteren Zunahme der Häufigkeit an ZNS-Metastasen bei dieser Malignomerkrankung zu rechnen. Dies gilt insbesondere für Tumore mit HER2-Überexpression und Vorbehandlung mit dem monoklonalen Antikörper Trastuzumab. Wenn auch die Prognose einer Meningeosis carcinomatosa auf das Gesamtkollektiv bezogen infaust ist, werden immer wieder Langzeitüberlebende, vor allem bei Patientinnen mit Mammakarzinom, beschrieben. Derzeitiger Standard bei dieser seltenen Metastasierungsform ist die intrathekale Chemotherapie mit speziell dafür geeigneten Substanzen. Fortschritte konnten hierbei durch die Etablierung neuer Zytostatika erzielt werden. So zeichnet sich liposomales Zytarabin im Vergleich zur früheren Referenzsubstanz Methotrexat durch ein günstigeres pharmakokinetisches Profil aus, was unter anderem um vielfaches verlängerte Applikationsintervalle erlaubt. Aufgrund der bisher verfügbaren Daten ist davon auszugehen, dass dieses Präparat auch beim meningeal metastasierten Mammakarzinom einen Stellenwert besitzt. Vermutlich sind es vor allem Subgruppen mit günstigen Zusatzkriterien, die von einer intrathekalen Therapie profitieren und die es im Rahmen weiterer Studien noch genauer zu definieren gilt.

Abstract

Breast cancer is the solid tumour with the highest incidence rate of meningitis carcinomatosa. The HER2-positive and triple-negative phenotypes are possible high risk constellations for the development of CNS metastases in these subgroups. It is expected that improved efficacy of new treatment options will lead to a further increase of CNS metastases in breast cancer patients, especially in case of tumours with HER2-overexpression and pre-treatment with the monoclonal antibody trastuzumab. Based on the total population, the prognosis of meningitis carcinomatosa is generally unfavourable. However, occasional reports of long-term survivors continue to arise, especially among breast cancer patients. The development of new cytostatic drugs aims to improve the current standard treatment, which includes intrathecal chemotherapy with cytostatics. Liposomal cytarabine is characterized by a more favourable pharmacokinetic profile in comparison with the former reference substance methotrexate, allowing significantly prolonged application intervals. In the light of current clinical data, it is reasonable to assume that this drug has increased significance in patients with meningeal metastatatized breast cancer. Especially subgroups with additional favourable criterions, which require further definition in future studies, may profit from the intrathecal treatment with liposomal cytarabine.

Literatur

Dr. Joachim Bischoff

Universitätsfrauenklinik Magdeburg, Otto-von-Guericke-Universität

Gerhart-Hauptmann-Straße 35

39108 Magdeburg

Phone: + + 49/3 91/6 71 73 24

Fax: + + 49/3 91/6 71 73 17

Email: joachim.bischoff@medizin.uni-magdeburg.de