TumorDiagnostik & Therapie 2009; 30(2): 77-82
DOI: 10.1055/s-0028-1109320
Thieme Onkologie aktuell

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms: Eine Standortbestimmung nach Einführung der Multi-Tyrosinkinaseinhibitoren in Deutschland

Medical Treatment of Metastatic Renal Cell Carcinoma after the Approval and Market Entry of Multitargeted Tyrosine Kinase Inhibitors in GermanyC. Bolenz1 , L. Trojan1 , P. Honeck1 , G. Schöppler1 , E. Herrmann2 , P. Alken1 , M. S. Michel1 , A. Häcker1
  • 1Urologische Klinik, Universitätsklinikum Mannheim GmbH, Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg
  • 2Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum Münster
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 April 2009 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Das Ziel dieser Untersuchung war, die Verbreitung und den Einsatz von Multi-Tyrosinkinaseinhibitoren (MTKI) zur Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms zu untersuchen und deren Nebenwirkungsspektrum zu charakterisieren. Material und Methoden: Es wurden niedergelassene Urologen (n = 74) und Onkologen (n = 30) angeschrieben und nach ihren Erfahrungen mit MTKI gefragt. Zusätzlich wurden die häufigsten Nebenwirkungen unter der Therapie mit MTKI an einem eigenen Patientenkollektiv erfasst und beschrieben. Ergebnisse: Niedergelassene Onkologen therapieren jährlich doppelt so viele Patienten mit einem metastasierten Nierenzellkarzinom (ca. 8 / Jahr) als niedergelassene Urologen und führen die Behandlung eigenständig durch. Im Gegensatz zu den Urologen setzt die Mehrzahl der Onkologen bereits eine Therapie mit MTKI ein. Zur Initiierung der Therapie überweisen die meisten Urologen ihre Patienten an eine Klinik. Nebenwirkungen der Therapie mit MTKI führten bei 53 % der Patienten zu einem Abbruch bzw. einer Pausierung der Therapie. Die häufigsten Nebenwirkungen waren eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes, arterielle Hypertonie, Diarrhö und das Hand-Fuß-Syndrom. Schlussfolgerung: Im Bereich der niedergelassenen Ärzte wird die Therapie mit MTKI derzeit überwiegend von Onkologen durchgeführt. Aufgrund häufig auftretender behandlungsbedürftiger Nebenwirkungen, die in dieser frühen Serie häufig zu einer Therapieunterbrechung führten, erfordert die Therapie mit MTKI eine engmaschige und umfassende Patientenbetreuung.

Abstract

Purpose: To describe the current use and administration of multitargeted tyrosine kinase inhibitors (sunitinib and sorafenib) in the management of metastatic renal cell carcinoma (RCC) and to characterise frequent adverse events. Materials and Methods: A questionnaire was sent to 104 urologists and medical oncologists having their own practice. The common use of medical treatment with sunitinib and sorafenib in patients with metastatic RCC was recorded. Data on the most frequent drug-associated adverse events were registered and described in a preliminary patient cohort. Results: Medical oncologists in private practice treat over twice as many patients with metastatic RCC (8 / year) as established urologists. Most medical oncologists but not urologists already use multitargeted tyrosine kinase inhibitors. For the initiation of treatment, most urologists admit patients to a hospital, whereas medical oncologists start and carry out medical treatment themselves. In all patients adverse events occurred due to medical treatment, leading to therapy stop or pause in 53 % of patients. The most frequent adverse events were abnormal fatigue, arterial hypertension, diarrhoea and the hand-foot skin syndrome. Conclusions: Multitargeted tyrosine kinase inhibitor therapy in Germany is currently done predominantly by medical oncologists rather than urologists. Adverse events caused by sunitnib and sorafenib frequently required medical care, and in our initial series of patients prompted physicians to pause treatment.

Literatur

Dr. med. C. Bolenz

Urologische Klinik, Universitätsklinikum Mannheim GmbH, Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg

Theodor-Kutzer-Ufer 1 – 3

68167 Mannheim

Phone: 06 21 / 3 83 26 29

Fax: 06 21 / 3 83 19 23

Email: christian.bolenz@uro.ma.uni-heidelberg.de