Fortschr Neurol Psychiatr 2009; 77(6): 346-352
DOI: 10.1055/s-0028-1109461
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Behandlungszufriedenheit und Einflussfaktoren in der stationären Psychiatrie: ein deutsch/italienischer Vergleich

The Patient’s Satisfaction in Relation with the Treatment in Hospital Psychiatry: A Comparison between Italy and GermanyG. Giupponi1 , S. Hensel2 , P. Müller2 , M. Soelva1 , H. Schweigkofler3 , E. Steiner4 , R. Pycha4 , A. M. Möller-Leimkühler2
  • 1Centro Salute Mentale, Bolzano/Italia
  • 2Klinik und Poliklinik der Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 3Dipartimento di Psichiatria, Ospedale di Bressanone/Italia
  • 4Dipartimento di Psichiatria, Ospedale di Brunico/Italia
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 June 2009 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie ist ein empirischer Vergleich der Zufriedenheit psychiatrischer Patienten aus Südtirol und München mit ihrem stationären Aufenthalt und deren Einflussfaktoren. Hierzu wurden neben soziodemografischen und klinischen Faktoren die globale Patientenzufriedenheit, Bewertungen zu unterschiedlichen Behandlungsaspekten, subjektive Krankheitskonzepte sowie die Lebensqualität beider Patientengruppen erfasst, gegenübergestellt und über multiple lineare Regressionsmodelle in ihrer Bedeutsamkeit für die Gesamtzufriedenheit überprüft. Die Ergebnisse weisen auf vergleichbar hohe Gesamtzufriedenheiten beider Stichproben bei gleichzeitig bestehenden statistisch signifikanten Unterschieden in unterschiedlichen Behandlungsaspekten hin. Die Münchner Stichprobe schnitt deutlich besser in den Behandlungsaspekten Arztverhalten, Psychopharmakabehandlung, Image der Klinik sowie Verhalten des Pflegepersonals ab. Als wichtigste behandlungsunabhängige Determinante für die allgemeine Patientenzufriedenheit konnte in beiden Stichproben neben dem Behandlungserfolg das Arztverhalten (vor allem das empathische Eingehen auf den Patienten) ermittelt werden. Für das Alter, die Diagnose und die Verweildauer des Patienten konnten in beiden Stichproben keine statistisch relevanten Einflüsse auf die allgemeine Behandlungszufriedenheit nachgewiesen werden. Dagegen erwiesen sich ein hohes Arzt- und Medikamentenvertrauen in beiden Stichproben als signifikante Bedingungen für eine positive Behandlungsbewertung. Der Einfluss der subjektiven Lebensqualität erwies sich als statistisch signifikant, jedoch schwach. Insgesamt weisen die Ergebnisse auf die herausragende Bedeutung der sozioemotionalen Kompetenzen des behandelnden Arztes für die Behandlungszufriedenheit der Patienten und zwar unabhängig von den jeweiligen Versorgungsstrukturen hin.

Abstract

The aim of this study is to compare psychiatric patients’ satisfaction with their treatment in Munich and in South Tirol. For this purpose, besides clinical and social-demografic factors, for each sample-group of patients, their general satisfaction, their valuation of the different aspects of hospital treatment and life quality were considered and compared. The relevance of these elements in the global satisfaction was examined with linear multiple regression models. The results of the research show a rather high level of global satisfaction in both sample-groups, even if statistically relevant differences occur in valuations of several aspects of the treatment. In Munich’s sample-group a higher rate of satisfaction emerged in relation with the treatment: the attitude of the medical staff, the psycho-pharmalogical treatments, the clinic’s image and the conduct of the nursing staff. In both groups the most relevant factor for patients’ satisfaction, besides the positive results of the treatment, was the attitude of the doctor, and in particular way his empathy with the patient. In regard to the age, the diagnosis and the duration of the hospitalization, it wasn’t possible to demonstrate, in both sample-groups, any statistically relevant connection with the general satisfaction rate, while a high rate of trust in the doctors and in the medicines was found to be, in each group, a significant condition for a positive evaluation of the treatment. The influence of the personal life-quality was proven statistically relevant but weak. Altogether, regardless of the medical structure that was examined, the results underline the predominant importance of the curing doctor’s social and emotional skills for patients’ satisfaction.

Literatur

Giancarlo Giupponi

Centro Salute Mentale, Ospedale S. Maurizio

Via Rosmini 42

39100 Bolzano/ Italia

Email: giancarlo.giupponi@asbz.it