Z Gastroenterol 2009; 47(10): 1059-1061
DOI: 10.1055/s-0028-1109468
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Anisakiasis – der erste in Österreich akquirierte Fall einer seltenen Helminthozoonose

The First Case of Anisakiasis Acquired in AustriaC. Kapral1 , M. Haditsch2 , F. Wewalka1 , W. Schatzlmayr3 , K. Lenz1 , H. Auer4
  • 1Interne Abteilung, Gastroenterologie und Intensivmedizin, Konventhospital der Barmherzigen Brüder Linz, Österreich
  • 2Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Tropenmedizin, Krankenhaus der Elisabethinen Linz, Österreich
  • 3Institut für Sinnes- und Sprachneurologie, Gesundheitszentrum für Gehörlose, Konventhospital Barmherzige Brüder Linz, Österreich
  • 4Abteilung für Medizinische Parasitologie, Klinisches Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie, Medizinische Universität Wien, Österreich
Further Information

Publication History

Manuskript eingetroffen: 1.2.2009

Manuskript akzeptiert: 23.4.2009

Publication Date:
06 October 2009 (online)

Zusammenfassung

Die Anisakiasis wird durch den Heringswurm verursacht, der zu den Nematoden zählt. Diese seltene Helminthozoonose betrifft vorwiegend Länder mit traditionell hohem Verzehr von rohem Fisch wie Japan, Niederlande, die pazifischen Inseln, Südeuropa, Skandinavien, USA und Kanada. Der Mensch stellt einen Fehlwirt dar. Das klinische Bild wird durch die Lokalisation der Penetration im Gastrointestinaltrakt bestimmt. In Japan steht der gastrale Befall mit 97 % vermutlich wegen hoher Inzidenz von Hypo- und Achlorhydrie im Vordergrund, während in Europa häufiger die intestinale Anisakiasis zu beobachten ist. Wir berichten über einen 67-jährigen Patienten mit gastraler Infestation (Besiedelung eines Organismus mit einem Parasiten, der sich im Wirtsorganismus nicht vermehrt) mit Anisakis. Der Patient war unter Therapie mit Protonenhemmern, was mutmaßlich den gastralen Befall begünstigte. Die Anisakiasis war ein endoskopischer Zufallsbefund bei einem beschwerdefreien Patienten, der zur Kontrolle eines Helicobacter positiven Ulcus ventriculi gastroskopiet wurde. Der Heringswurm (Larve III) wurde endoskopisch entfernt. Der Patient blieb im weitern Verlauf beschwerdefrei. Eine Anisakis-Serologie und das mehrfach kontrollierte Differenzialblutbild waren unauffällig. Die Beschwerdefreiheit des Patienten und die blanden Blutbefunde lassen darauf schließen, dass es sich in dem vorliegenden Fall um ein extrem frühes Stadium einer Anisakisinfestation handelte. Anamnestisch war kein Auslandsaufenthalt zu erheben, allerdings berichtete der Patient über den regelmäßigen Verzehr von „Gabelroller” (Rollmops) einer bekannten Wiener Fischkonservenfirma. Es handelt sich bei unserem Patienten um den ersten dokumentierten in Österreich akquirierten Fall dieser seltenen Helminthozoonose.

Abstract

Anisakiasis is caused by a fish parasite of the Nematode family. This kind of rare helminthozoonosis can mainly be found in countries where consumption of raw fish is traditionally high like Japan, the Netherlands, Pacific Islands, South Europe, Scandinavia, USA, and Canada. Man is the wrong hoste. Clinical manifestation depends on the localisation of penetration in the GI tract. In Japan, predominantly the stomach is affected in 97 % of cases, probably due to hypo- and achlorhydria; whereas mainly intestinal anisakiasis occurs in Europa. We report on a 67-year-old male patient with a gastric infestation of anisakiasis. The patient was on proton pump inhibitor which migh have caused the localisation of the infestation. The anisakis was an accidental endoscopic finding in a patient for control of an H. p.-positive gastric ulcer. Otherwise the patient was free of pain. The helminth (larva III) was endoscopically extracted. Thereafter, the patient remained in good health. Anisakis serology as well as repeated differential blood counts were without finding. The uneventful medical history and the normal blood findings indicate that our patient had a very early stage of infestation of anisakiasis. The patient reported no stay outside of Austria within the last years. However, he consumed on a regular basis ”rolled pickled herring” produced by a well-known Viennese company for canned fish. This is the first documented case of this rare helminthozoonosis acquired in Austria.

Literatur

Dr. Christine Kapral

Interne Abteilung, KH Barmherzige Brüder

Seilerstätte 2

4014 Linz

Österreich

Phone: ++ 43/7 32/7 89 72 12 13

Fax: ++ 43/7 32/7 8972 43 98

Email: [email protected]