TumorDiagnostik & Therapie 2009; 30(4): 200-211
DOI: 10.1055/s-0028-1109640
Thieme Onkologie aktuell

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Lasertherapie infantiler Hämangiome und anderer kongenitaler vaskulärer Tumore des Säuglings- und Kleinkindalters

Laser Therapy of Infantile Haemangioma and Other Congenital Vascular Tumours in InfantsH.-P. Berlien1
  • 1Elisabeth Klinik Berlin, Abtl. Lasermedizin, Berlin
Further Information

Publication History

eingereicht: 8.1.2008

angenommen: 19.1.2009

Publication Date:
12 August 2009 (online)

Zusammenfassung

Da die infantilen Hämangiome eine hohe Rate der Spontanregression zeigen, muss einerseits die Indikation zu einer Therapie streng gestellt werden, andererseits kann exzessives Wachstum zu bleibenden Schäden führen, so dass eine frühzeitige Differentialdiagnose und damit Indikationsstellung erforderlich ist. Neben dem Stadium sind die Lokalisation und das Wachstumsverhalten für Komplikationen und damit für die Indikation zur Therapie entscheidend. Die wichtigste Untersuchungsmethode, mit der sowohl eine Artdiagnose, exakte Bestimmung des Stadiums und der Ausdehnung möglich ist, ist die Farbkodierte Duplexsonografie (FKDS). Sie ist somit die Säule einer adjustierten Hämangiomtherapie. Bei den kongenitalen Hämangioendotheliomen bestimmt der Typ und somit die Verlaufsform die Therapieindikation. Bei den kaposiformen Hämangioendotheliomen stellt die Kasabach-Merritt-Symptomatik mit disseminierter Koagulopathie die Hauptkomplikation dar. Durch eine frühzeitige Lasertherapie können diese Komplikationen verhindert, zumindest in ihrer Schwere vermindert werden. Entscheidend ist die korrekte Auswahl der Lasertypen und der Laserverfahren. Für oberflächliche rein intrakutane Frühstadien der infantilen Hämangiome mit einer Dicke von weniger 3 mm ist der Farbstofflaser eine wichtige Behandlungsoption und der Kryotherapie überlegen, damit dem FLPDL auch großflächige infantile Hämangiome behandelt werden können und mit geeigneten Kühlverfahren eine Epithelverletzung vermieden werden kann. Er versagt aber bei allen dickeren und vor allem den subkutanen Hämangiomen. Diese werden mit dem cw-Nd:YAG Laser entweder transkutan mit Eiswürfelkühlung oder mukosal in Impressionstechnik behandelt. Damit sind Hämangiomdicken von bis zu 30 mm sicher ohne Oberflächenverbrennung zu behandeln. Voluminösere oder primär tief subkutan gelegene Hämangiome werden nach Farbduplexsonografie gesteuerter Punktion interstitiell behandelt. Insbesondere subglottische und tracheale Hämangiome können endoskopisch so rechtzeitig behandelt werden, dass eine Tracheotomie verhindert werden kann. Jedoch ist bei diesen Hämangiomen, genauso wie bei ausgedehnten periorbitalen Hämangiomen immer eine adjuvante kurzzeitige Hochdosis-Prednisolon-Therapie erforderlich. Auch bei kaposiformen Hämangioendotheliomen mit Zeichen einer Kasabach-Merritt-Symptomatik ist eine adjuvante Prednisolon-Therapie notwendig. Die intercurrente Lasertherapie, vorzugsweise transkutane Nd:YAG-Laser mit Eiswürfelkühlung leitet die Regression ein und verhindert so den Rebound-Effekt nach Absetzen des Prednisolon, so dass auch hier eine kurzzeitige Therapie ausreichend ist.

Abstract

As a high rate of spontaneous regression exists for infantile haemangioma, the indication for an active therapy is rare. On the other hand excessive growth can cause permanent defects. Thus, an early differential diagnosis and indication for therapy are necessary. Besides the phase, the localisation and the behaviour are the keys for complications and therefore crucial for the indication. The most important investigation for correct diagnosis as well as for exact determination of the phase and expansion is colour-coded duplex sonography (CCDS). This is an essential prerequisite for an adjusted haemangioma therapy. For the congenital haemangioendothelioma the type and therefore the behaviour determine the indication for therapy. In Kaposiform haemangioendotheliomas, the Kasabach-Merritt phenomenon with disseminated intravasal coagulopathia is the major complication. By means of an early laser therapy these complication can be avoided or reduced. Important is the correct selection of the laser type and laser proce-dure. For superficial strong intracutaneous early stages of infantile haemangioma with less than 3 mm thickness, the flashlamp pumped dye laser (FLPDL) is a good option and superior to cryotherapy because with the FLPDL even larger flat haemangiomas can be treated without epithelial damage. For thicker and primary subcutaneous haemangiomas this laser is not suitable. This is an indication for the cw Nd:YAG-laser applied transcutaneously with ice-cube cooling or mucously in the impression technique. These haemangiomas with a thickness of up to 30 mm are treatable without any epithelial damage. More voluminous or primary deep subcutaneous haemangiomas are interstitially treated with the CCDS-controlled puncture technique. Especially subglottic or tracheal haemangiomas can be treated endoscopically so early that a tracheostomy can be avoided. However, in these haemangiomas and even in periorbital haemangiomas an adjuvant prednisolone therapy is obligatory. Also in Kaposiform haemangioendotheliomas with Kasabach-Merritt phenomenon an adjuvant prednisolone therapy is necessary. The intercurrent laser therapy, preferably transcutaneous Nd:YAG laser with ice-cube cooling, induces the regression and prevents the rebound effect after finishing the prednisolone therapy, so even here a short-term prednisolone therapy is sufficient.

Literatur

Prof. H.-Peter Berlien

Elisabeth Klinik Berlin

Abtl. Lasermedizin

Lützowstr. 24 – 26

Berlin

D 10785

Phone: + 49/302/50 69 02

Fax: + 49/302/50 69 23

Email: lasermed@elisabeth-klinik-berlin.de