TumorDiagnostik & Therapie 2009; 30(4): 212-215
DOI: 10.1055/s-0028-1109645
Thieme Onkologie aktuell

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Geburtshilfliche Komplikationen bei Zustand nach Chemo-/Radiotherapie des Beckens – Fallbericht

Obstetrical Complications following Chemo-/Radiotherapy of the PelvisA. Markus1 , G. Drack1 , M. Bamert1 , R. Hornung1
  • 1Kantonspital St. Gallen, Frauenklinik, St. Gallen
Further Information

Publication History

eingereicht 24.11.2008

akzeptiert 27.11.2008

Publication Date:
12 August 2009 (online)

Zusammenfassung

Beschrieben wird der Fall einer 31-jährigen Gravida II Para I. Sie wurde im Alter von 8 Jahren wegen eines Non-Hodgkin-Lymphoms im Bereich des terminalen Ileums operiert und kombiniert chemo-/radiotherapiert. Bei Zervixinsuffizienz und Amnioninfektionssyndrom wurde in der 33. Schwangerschaftswoche eine Sectio caesarea durchgeführt. Intraoperativ zeigte sich eine Placenta percreta bei massiv ausgedünntem Myometrium, weshalb eine Hysterektomie durchgeführt werden musste. Diskutiert wird, ob das Myometrium und das Endometrium durch die Chemo-/Radiotherapie so geschädigt wurde, dass dies zwar zu einer Schwangerschaft, aber mit Störung der Plazentaanlage und zur Frühgeburtlichkeit führte.

Abstract

We report the case of a 31-year-old pregnant woman who had previously undergone surgery and combined chemo-/radiotherapy at the age of 8 years. In the 32nd 5/7 week of pregnancy she had a cesarean section due to cervical insufficiency and amniotic infection syndrome. During the cesarean section, a placenta percreta within an extremely thin myometrium was found, necessitating a hysterectomy. We discuss whether chemo-/radiotherapy damaged the endometrium and myometrium such that, while pregnancy was possible, it resulted in pathological placentation and preterm delivery.

Literatur

Dr. med. Alexander Markus

Kantonspital St. Gallen
Frauenklinik

Rorschacherstraße 95

CH-9007 St. Gallen

Email: alexander.markus@kssg.ch