TumorDiagnostik & Therapie 2009; 30(5): 257-261
DOI: 10.1055/s-0028-1109791
Thieme Onkologie aktuell

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Toxizität und Effektivität wiederholter Docetaxeltherapie des hormonrefraktären Prostatakarzinoms

Toxicity and Efficacy of Intermittent Docetaxel Chemotherapy for Hormone Refractory Prostate CancerP. J. Olbert1 , C. Weil1 , A. Hegele1 , R. Hofmann1 , A. J. Schrader1
  • 1Klinik für Urologie und Kinderurologie, Philipps-Universität Marburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 October 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Docetaxel stellt seit dem Jahr 2005 die Standardbehandlung des metastasierten hormonrefraktären Prostatakarzinoms (HRPCA) dar; 2 Phase-3-Studien konnten einen signifikanten Überlebensvorteil für Docetaxel-behandelte HRPCA-Patienten belegen. Bis heute gibt es jedoch keine Standard-Zweitlinientherapie im Progress nach Docetaxel. Mithilfe dieser Studie wurden monozentrisch Toxizität und Wirksamkeit wiederholter Docetaxel-Blockapplikation bei biochemischem Progress im Intervall nach Docetaxelbehandlung untersucht. Material und Methode: 46 Patienten mit HRPCA erhielten 1 Block, 18 bzw. 5 Patienten 2 bzw. 3 Blöcke Docetaxel-basierter Chemotherapie. Daten zu Toxizität, biochemischem Ansprechen und Allgemeinzustand wurden systematisch erhoben. Die statistische Auswertung der Daten sowie die Berechnung des Gesamtüberlebens erfolgte mittels des Computerprogramms SPSS 15.0. Ergebnisse: 26 (56 %) Patienten erreichten ein biochemisches Ansprechen mit einem PSA-Rückgang von ≥ 50 %, 10 (22 %) von < 50 %, weitere 10 (22 %) zeigten primären PSA-Progress. Das mediane Gesamtüberleben aller Patienten nach erster Docetaxelgabe betrug 16 (3 – 60+) Monate. Entscheidend für die Applikation eines zweiten Docetaxel-Blocks (n = 18) schien die Verträglichkeit im Block 1 sowie die therapie- und / oder erkrankungsassoziierte Einschränkung des Allgemeinzustand, nicht die Höhe des PSA-Rückgangs im vorangegangenen Block. 13 / 18 (72 %) Patienten zeigten auch im Block 2 biochemisches Ansprechen; das mediane Gesamtüberleben aller 18 Patienten betrug 35 Monate. Zu einer signifikanten Toxizitätssteigerung kam es nicht. 3 von 5 Patienten erreichten auch in einem dritten Block einen PSA-Rückgang. Hier zeigte sich häufiger (Schleim-)Haut- und Hämatotoxizität. Schlussfolgerung: Wiederholte Docetaxeltherapie ist bei primär ansprechenden Patienten in gutem Allgemeinzustand sicher und effektiv. 

Abstract

Background: Until today, docetaxel is the only EMEA and FDA approved active agent in hormone refractory prostate cancer (HRPC). In the absence of other effective and approved drugs we evaluated the toxicity and efficacy of intermittent docetaxel-chemotherapy in patients whose cancers progressed after successful first-line docetaxel therapy. Methods: 46, 18, and 5 patients with HRPC received 1, 2, or 3 cycles of docetaxel based chemotherapy. Toxicity, PSA response and general condition were evaluated systematically. SPSS 15.0 was applied for statistic analysis. Results: 26 (56 %) patients achieved a PSA response of > 50 %, another 10 (22 %) patients of up to 50 %; 10 (22 %) patients were progressive under docetaxel. The median overall survival of the whole cohort calculated from the first docetaxel application was 16 (3 – 60 + ) months. Tolerance, toxicity and general condition were crucial for the administration of a second cycle (n = 18); in contrast, age or the degree of the PSA decline in cycle 1 did not seem to be of importance. The median overall survival of all patients who received at least two blocks was 35 months; moreover, 13 / 18 patients achieved a biochemical response in cycle 2. Toxicity did not rise significantly. Five patients were given a third docetaxel cycle, three of whom responded. Higher frequencies of grade 3 / 4 stomatitis, skin toxicity and leukocytopaenia were observed. Conclusion: Intermittent docetaxel therapy is well tolerated and shows high response rates in the second and third sequences of treatment in selected HRPC patients who presented with low docetaxel toxicity, good clinical condition and responded to prior docetaxel-based treatment. 

Literatur

Priv.-Doz. Dr. Andres J. Schrader

Klinik für Urologie Philipps-Universität Marburg

Baldingerstraße

35043 Marburg

Phone: + 49 / 64 21 / 5 86 25 60

Fax: + 49 / 64 21 / 2 86 55 90

Email: ajschrader@gmx.de