Z Gastroenterol 2010; 48(7): 760-762
DOI: 10.1055/s-0028-1109893
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kolokutane Fistel nach PEG-Anlage mittels Introducer-Technik mit Gastropexie

Colocutaneous Fistula after a PEG Procedure with Introducer Technique and GastropexyG. Aschl1 , E. Fritz1 , B. Stadler1 , M. Fleischer1 , H. Priglinger2 , P. Knoflach1
  • 1Interne I, Klinikum Wels
  • 2Radiologie I, Klinikum Wels
Further Information

Publication History

Manuskript eingetroffen: 15.5.2009

Manuskript akzeptiert: 13.10.2009

Publication Date:
06 July 2010 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die perkutane endoskopische Gastrostomie nach der Fadendurchzugsmethode (Pull-Methode) ist die meist angewandte Anlagetechnik. Bei eingeschränkter Ösophaguspassage besteht die Möglichkeit alternativer Methoden. Wir berichten von einer ungewöhnlichen Komplikation bei Anlage einer modifizierten Sondenanlage nach der Introducer-Methode mit Gastropexie. Kasuistik: Bei einem 74-jährigen Patienten mit progredientem Thymuszellkarzinom war eine PEG-Anlage vorgesehen. Der Tumor war allerdings nur mit einem dünnen Endoskop (5,9 mm) passierbar. Deshalb entschlossen wir uns zur modifizierten Anlage mit Direktpunktion und Gastropexie. Die Anlage war problemlos. 35 Tage nach Anlage erfolgte bei beschwerdefreiem Patienten ein geplanter Sondenwechsel. Die Einbringung des neuen Tubes war ohne Schwierigkeiten möglich. Die Füllung des Ballons war ohne Widerstand möglich. Bei Kontrastmittelfüllung des Tubes zur Dokumentation der korrekten Lage füllte sich überraschenderweise der Dickdarm ohne Darstellung des Magens und ohne Kontrastmittelaustritt, was für eine Fehllage der Sonde im Kolon sprach. Obwohl der Patient beschwerdefrei war, wurde eine sofortige chirurgische Sanierung vorgenommen. Dabei bestätigte sich die kolokutane Fistel. Es bestand keine Peritonitis. Der postoperative Verlauf war von abdomineller Seite unkompliziert. Diskussion: Die Pull-Methode benötigt eine intakte Ösophaguspassage. Keimbesiedlung und Verschleppung von Tumorzellen sind mögliche Nachteile. Die Direktpunktion wäre diesbez. von Vorteil. Sie ist nicht als Standardmethode etabliert, sie wurde aber durch eine zusätzliche Gastropexie verbessert. Wir berichten von einer seltenen Komplikation, die seit 1987 mehrmals beschrieben, allerdings nie bei zusätzlicher Gastropexie berichtet wurde. Dieser Bericht zeigt, dass auch die Gastropexie keinen Schutz vor einer Koloninterposition darstellt. Eine endoskopische oder radiologische Kontrolle der Sondenlage nach Sondenwechsel scheint notwendig.

Abstract

Introduction: The pull-PEG (percutaneous endoscopic gastrostomy) is the most commonly used procedure for PEG placement. Alternative methods may be used in patients with an obstructed oesophagus. We here present the case of an unusual complication during PEG placement with the new introducer technique and gastropexy. Case Report: A 74-year-old men with progressive thymus cell carcinoma was referred for a PEG procedure. Since the tumour stenosis in the oesophagus was only passable with a slim-sight endoscope (5,9 mm), we decided in favour of the direct PEG method with gastropexy. The procedure was performed without any complications. 35 days later we changed the balloon catheter and were able to easily inflate the balloon. Surprisingly, the X-ray performed thereafter, revealed a misplacement of the catheter in the colon without any notable contrast medium in the stomach. Although the patient expressed no complaints, he underwent surgery on the same day proving the colocutaneous fistula. There were no signs of peritonitis. The patient’s postoperative recovery was uneventful. Discussion: Pull-PEG requires an intact oesophageal passage. The spread of bacteria and tumour cells is a possible risk factor. Direct punction PEG might be better in these cases. This method is not a standard procedure, but the recent implementation of an additional gastropexy represents a significant improvement. We experienced a rare complication, which was first described in 1987. However, this case is the first documented complication in association with gastropexy. This case shows that even gastropexy does not prevent colon interposition. Therefore, an endoscopic or radiological control of the tube placement after changing seems to be necessary.

Literatur

Dr. Gerhard Aschl

Interne I, Klinikum Wels

Grieskirchnerstr. 42

4600 Wels

Österreich

Email: gerhard.aschl@klinikum-wegr.at