Ultraschall in Med 2010; 31(5): 515-519
DOI: 10.1055/s-0028-1109897
Originalarbeiten/Original Article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Decision Making and Attitudes towards Invasive Prenatal Diagnosis in the Early Second Trimester

Entscheidungsprozess und Einstellung bezüglich invasiver Pränataldiagnostik im frühen zweiten TrimenonA. Willruth1 , J. Vieten1 , C. Berg1 , U. Gembruch1 , A. Geipel1
  • 1Obstetrics and Prenatal Medicine, University Hospital Bonn
Further Information

Publication History

received: 14.4.2009

accepted: 2.10.2009

Publication Date:
20 January 2010 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel: Untersuchung des Einflusses von vorbestehender Einstellung, ergebnisoffener Beratung sowie detaillierter Ultraschalldiagnostik auf die Entscheidung bezüglich einer invasiven Pränataldiagnostik im zweiten Trimenon. Material und Methoden: Eine prospektive Studie an einem Stufe-III-Zentrum von 2005 – 2007 unter Einschluss von 696 Hochrisiko-Schwangeren in der 15.–18. Schwangerschaftswoche. Die Einstellung der Schwangeren im Hinblick auf eine invasive Pränataldiagnostik wurde vor und nach genetischer Beratung sowie gezielter Ultraschalldiagnostik evaluiert. Ergebnisse: Zum Zeitpunkt der initialen Beratung waren 311 (44,7 %) Frauen a priori für eine invasive Diagnostik (Gruppe 1), 150 (21,5 %) dagegen (Gruppe 2) und 235 (33,8 %) wollten ihre Entscheidung in Abgängigkeit des Ultraschallbefunds treffen (Gruppe 3). Für eine Amniozentese entschieden sich 87,1 % in Gruppe 1, 5,3 % in Gruppe 2 und 13,6 % in Gruppe 3. Insgesamt wurde die A-priori-Einstellung nur wenig durch die Ultraschalluntersuchung beeinflusst. Lediglich 12,9 % der initial für eine Amniozentese und 5,3 % der initial ablehnend gegenüber einer Amniozentese eingestellten Schwangeren änderten ihre Einstellung. Im Gegensatz dazu entschieden sich in Gruppe 3 nach unauffälligem Ultraschall 86,7 % der Schwangeren gegen eine invasive Diagnostik. Schlussfolgerung: Die bereits bestehende Einstellung oder im Vorfeld gebildete Meinung der Schwangeren sind die stärksten Faktoren, die sich auf die Entscheidung für oder gegen eine Amniozentese auswirken, während die Ultraschalluntersuchung nur einen unwesentlichen Einfluss hat. Bei Schwangeren, die eine gezielte Ultraschalldiagnostik bewusst als Entscheidungshilfe in Anspruch nehmen, besitzt sie jedoch einen hohen Stellenwert.

Abstract

Purpose: To investigate the impact of the a priori attitude, nondirective counselling and targeted second trimester ultrasound examination on the decision process concerning invasive prenatal diagnosis in the second trimester. Material and Methods: A prospective study including 696 high-risk pregnancies at 15 to 18 weeks’ gestation, performed from 2005 – 2007. Attitudes towards invasive prenatal testing were explored before and after genetic counselling and targeted ultrasound examination in a tertiary referral centre. Results: Initially, 311 (44.7 %) women intended to have an invasive testing (group 1), 150 women (21.5 %) were against an invasive procedure (group 2), and 235 women (33.8 %) wanted to make their final decision depending on the sonographic result (group 3). The total rate of amniocentesis was 87.1 %, 5.3 % and 13.6 %, respectively. Overall, the a priori decision was sparsely influenced by the ultrasound examination. Only 12.9 % (40 / 311) and 5.3 % (8 / 150) of the primarily determined women (group 1, 2) changed their opinion. However, in the initially undecided group, 86.7 % declined an amniocentesis after a normal ultrasound scan. Conclusion: The referral indication and the a priori opinion are the strongest influencing factors with regard to invasive testing and the ultrasound scan has a low impact in those preselected patients. However, ultrasound has an important reassuring aspect in women willing to use ultrasound as assistance in the process of decision making.

References

Dr. Annegret Geipel

Obstetrics and Prenatal Medicine, University Hospital

Sigmund Freud Str. 25

53113 Bonn

Germany

Phone: ++ 49/2 28/28 71 59 42

Fax: ++ 49/2 28/28 71 60 88

Email: annegret.geipel@ukb.uni-bonn.de