TumorDiagnostik & Therapie 2009; 30(6): 317-321
DOI: 10.1055/s-0028-1109930
Thieme Onkologie aktuell

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zystoskopie und Rektoskopie in der präoperativen Ausbreitungsdiagnostik beim Endometriumkarzinom

Cystoscopy and Rectoscopy for the Preoperative Management of Endometrial CancerG. Halis1 , W. Pritze2 , F. Oehmke3 , A. D. Ebert4
  • 1Kinderwunsch- und Endometriosezentrum Berlin, Berlin
  • 2Abteilung für Frauenheilkunde, Spital Waldshut-Tiengen, Waldshut-Tiengen
  • 3Zentrum für Frauenheilkunde & Geburtshilfe, Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Gießen
  • 4Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin, Vivantes Humboldt-Klinikum, Berlin
Further Information

Publication History

eingereicht: 12.12.2008

angenommen: 20.2.2009

Publication Date:
09 December 2009 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Einschätzung der Wertigkeit von Zystoskopie und Rektoskopie im Rahmen der präoperativen Diagnostik bei histologisch gesichertem Endometriumkarzinom zur Optimierung der Therapieplanung, da bislang evidenzbasierte Daten in den Literaturempfehlungen fehlen. Material und Methoden: 1. Bundesweite Umfrage an Frauenkliniken zur Durchführung von Zystoskopie und Rektoskopie in der präoperativen Ausbreitungsdiagnostik des Endometriumkarzinoms. 2. Auswertung der präoperativen Zystoskopien und Rektoskopien von 220 Patientinnen mit Endometriumkarzinom und Gegenüberstellung der operativen Befunde. Ergebnisse: Weder Blasen- noch Rektumkarzinome treten zum Zeitpunkt der Diagnose eines Endometriumkarzinoms häufig als Zweitkarzinom auf. Auch der prozentuale Anteil der zur Erstdiagnose auftretenden Blasen- bzw. Rektuminfiltration beträgt, auf alle Fälle bezogen, unter 1 %. Entsprechend selten werden diese Befunde durch Zysto- oder Rektoskopie vordiagnostiziert. Die präoperative Indikation von Zysto- oder Rektoskopie bei gesichertem Endometriumkarzinom weist bezogen auf 127 auskunftgebende Frauenkliniken in Deutschland deutliche Unterschiede auf. Schlussfolgerung: Präoperative Zysto- und Rektoskopie nach histologischer Sicherung eines Endometriumkarzinoms im Rahmen der präoperativen Diagnostik sollten sich auf Fälle mit begründetem Verdacht und auf das Vorliegen eines FIGO-Stadiums III oder IV beschränken.

Abstract

Objective: Aim of the study was to evaluate the importance of cystoscopy and rectoscopy in the preoperative management of histologically confirmed endometrial cancer. Material und Methods: 1. A survey was carried out in all gynecological departments in Germany to find out whether cystoscopy and rectoscopy are routinely performed during the preoperative management of histologically confirmed endometrial cancer. 2. An evaluation was made of the cystoscopy and rectoscopy findings in 220 patients with endometrial cancer and compared with the surgical findings. Results: Neither carcinoma of the urinary bladder nor carcinoma of the rectum is frequently found as a secondary neoplasm to endometrial carcinoma. The percentage of urinary bladder or rectum infiltration is below 1 % when endometrial cancer is diagnosed first. Thus, these neoplasms are very rarely diagnosed using cystoscopy and rectoscopy at this point. 127 gynecological departments participated in the survey. The assessment of the relevance of cystoscopy and rectoscopy in the preoperative management of histologically confirmed endometrial cancer varied significantly between these clinics. Conclusion: Preoperative cystoscopy and rectoscopy should only be performed during the first diagnosis of endometrial carcinoma in cases where there is a well-founded suspicion of infiltration and in cases with FIGO stage III–IV.

Literatur

Prof. Dr. med. Dr. phil. Dr. h. c. Andreas D. Ebert

Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin
Vivantes Humboldt-Klinikum

Am Nordgraben 2

13509 Berlin

Email: [email protected]