Z Gastroenterol 2010; 48(7): 753-755
DOI: 10.1055/s-0028-1109970
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Identification of the Duodenal Papilla by Colon Capsule Endoscope

Identifikation der Papilla Vateri mit dem Kolon-KapselendoskopS. Karagiannis1 , C. Dücker1 , P. Dautel1 , J. Strubenhoff1 , S. Faiss1
  • 1Department of Gastroenterology and Hepatology, Asklepios Klinik Barmbek, Hamburg, Germany
Further Information

Publication History

manuscript received: 3.9.2009

manuscript accepted: 2.12.2009

Publication Date:
06 July 2010 (online)

Zusammenfassung

Die Sensitivität der Dünndarm-Videokapselendoskopie, einen einzelnen, nicht pathologischen Befund wie die Papilla Vateri im Dünndarm darzustellen, ist sehr gering. In dieser retrospektiven Fallstudie untersuchten wir, ob die Papilla Vateri mit einem Kapselendoskop, das an beiden Enden mit Kameraköpfen ausgestattet ist, dargestellt werden kann. Hierzu wurden 45 bereits erstellte Videos von Kolonkapselendoskopien (PillCam Colon) mit dem Ziel, die Papila Vateri zu detektieren, re-evaluiert. Durch den ca. 2-stündigen Schlafmodus des Kolonkapsel-Endoskopiesystems konnte das Duodenum bei 10 dieser 45 Kolonkapsel-Untersuchungen dargestellt werden. Bei 6 von diesen 10 Patienten konnte die Papilla Vateri detektiert werden. Die Anzahl der Einzelbilder, auf denen die Papille klar erkennbar war, lag zwischen 2 und 9 Einzelbildern. Aufgrund dieser Ergebnisse könnte eine Dünndarmkapsel mit 2 Kameraköpfen die Papilla Vateri besser darstellen und theoretisch auch andere Auffälligkeiten im Dünndarm exakter detektieren als die derzeitige mit nur einer Kamera versehene Dünndarmkapsel. Ein solches System könnte zu einer weiteren Verbesserung der diagnostischen Genauigkeit der Dünndarmkapsel-Endoskopie führen.

Abstract

The sensitivity of small-bowel capsule endoscopy in visualizing a single finding present in everyone, the duodenal papilla, is limited. In this retrospective case series study we evaluated whether the duodenal papilla can be better visualized by a capsule endoscope equipped with cameras on both ends. The recordings of 45 colonic capsule endoscopies (PillCam Colon) performed in a single tertiary center were re-evaluated seeking for the duodenal papilla. The two-hour sleeping period of the colon capsule endoscopy system led to the imaging of duodenum in 10 / 45 patients. The duodenal papilla was identified in 6 / 10 (60 %) patients while the number of frames where the papilla was clearly visualized ranged from 2 – 9. Consequently, a small-bowel capsule endoscope containing two cameras could better identify the duodenal papilla and theoretically other obscure areas of the small bowel, expanding its diagnostic accuracy.

References

Dr. Stefanos Karagiannis

Department of Gastroenterology and Hepatology, Asklepios Klinik Barmbek, Hamburg, Germany

Rübenkamp 220

22291 Hamburg

Germany

Phone: ++ 49/40/18 18 82 38 10

Fax: ++ 49/40/18 18 82 38 09

Email: stkaragiannis@yahoo.gr