Laryngorhinootologie 2009; 88: S156-S164
DOI: 10.1055/s-0028-1119512
Technik für Lebensqualität – Biomaterialien und Implantate in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gewebeklebstoffe im HNO-Bereich

Tissue Adhesives in OtorhinolaryngologyG.  Schneider1
  • 1HNO-Klinik des Universitätsklinikums Jena (Direktor: Prof. Dr. O. Guntinas-Lichius)
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 April 2009 (online)

Zusammenfassung

Die Entwicklung von Gewebeklebstoffen hat in der Medizin eine lange Geschichte, ohne dass ein universell einsetzbarer Klebstoff für den klinischen Alltag gefunden werden konnte. Gründe hierfür sind die spezifischen Anforderungen, die an einen Gewebeklebstoff gestellt werden, und die unterschiedlichen Anwendungsgebiete. Im HNO-Gebiet sind das zum einen das Schleimhautmilieu, aber auch die Anwendung im Bereich des Knochens, Knorpels und der peripheren Nerven, zum anderen finden sich belastete Regionen (Haut, Mundhöhle, Pharynx, Oesophagus, Trachea) und unbelastete Regionen (Mittelohr, Nase/NNH, Schädelknochen). Da der Klebstoff aber deutliche Vorteile in der Sicherung von Operationsergebnissen, bei der Vorbeugung von Komplikationen und damit eine Reduktion von Behandlungskosten bringen kann, wird die Suche nach Gewebeklebstoffen zur Nutzung im HNO-Bereich intensiv weitergeführt werden. Parallel dazu müssen geeignete Applikationssysteme für den mikroskopischen und endoskopischen Einsatz entwickelt werden.

Abstract

The development of medical tissue adhesives has a long history without finding an all-purpose tissue adhesive for clinical daily routine. This is caused by the specific demands which are made on a tissue adhesive, and the different areas of application. In otorhinolaryngology, on the one hand, this is the mucosal environment as well as the application on bones, cartilage and periphery nerves. On the other hand, there are stressed regions (skin, oral cavity, pharynx, oesophagus, trachea) and unstressed regions (middle ear, nose and paranasal sinuses, cranial bones). But due to the facts that adhesives can have considerable advantages in assuring surgery results, prevention of complications and so reduction of medical costs/treatment expenses, the search for new adhesives for use in otorhinolaryngology will be continued intensively. In parallel, appropriate application systems have to be developed for microscopic and endoscopic use.

Literatur

Dr. med. Gerlind Schneider

Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Jena

Lessingstraße 2
07743 Jena

Email: [email protected]