Dtsch med Wochenschr 2009; 134(7): 291-297
DOI: 10.1055/s-0028-1123994
Originalarbeit | Original article
Diabetologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

„Diabetes in Germany” (DIG)-Studie

Prospektive 4-Jahres-Studie zur Therapiequalität bei Typ-2-Diabetes in der Praxis„Diabetes in Germany”(DIG) study a prospective 4-year-follow-up study on the quality of risk factor control in patients with type 2 diabetes in daily practiceP. Ott1 , I. Benke2 , J. Stelzer2 , C. Köhler2 , M. Hanefeld2
  • 1Weißeritzel-Kliniken, Freital/Dippoldiswalde
  • 2GWT-TUD GmbH, Zentrum für Klinische Studien, Dresden
Further Information

Publication History

eingereicht: 8.8.2008

akzeptiert: 15.1.2009

Publication Date:
05 February 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Daten der STENO-2-Studie haben gezeigt, dass durch intensive multifaktorielle Intervention mit Blutdruckoptimierung, Gabe von Statinen und Acetylsalicylsäure eine signifikante Senkung der Inzidenz mikro- und makrovaskulärer Folgeerkrankungen bei Typ-2-Diabetikern mit Mikroalbuminurie gelingt. Die „Diabetes in Germany”(DIG-Studie ist eine prospektive 4-Jahresstudie. Sie geht der Frage nach, wie Diabetes, Hypertonie, Gerinnungs- und Fettstoffwechselstörungen in Deutschland bei Typ-2-Diabetikern behandelt werden und welche Tendenzen sich hinsichtlich der Umsetzung nationaler und internationaler Leitlinien in der Praxis abzeichnen.

Patienten und Methoden: 4020 Typ-2-Diabetiker (35 bis < 80 Jahre) wurden von 238 Ärzten aus dem gesamten Bundesgebiet in die Studie aufgenommen. Anamnestische, paraklinische sowie Angaben zur Therapie wurden analysiert. Die Daten von 2914 Patienten (174 Patienten waren gestorben) konnten jeweils zu Studienbeginn und nach 3,7 Jahren ausgewertet werden (2002 – 2007).

Ergebnisse: Der mittlere HbA1c betrug 6,98 % im Jahr 0 vs. 7,03 % zum Studienende (p < 0,05). 42,9 % vs. 36,9 % erreichten den Zielwert von ≤ 6,5 %. Der mittlere Blutdruck betrug: 139,3/80,0 vs. 137,3/79,9 mm Hg (p < 0,01). 24,05 vs. 26,95 % lagen im Zielbereich. Das mittlere LDL-Cholesterol betrug 3,23 mmol/l vs. 2,93 mmol/l (p < 0,01) und nur 23,2 vs. 30,45 % erreichten einen LDL-Cholesterolwert von ≤ 2,6 mmol/l. Wir fanden einen signifikanten Anstieg der Verordnungszahlen von antihypertensiven Medikamenten, Statinen und Acetylsalicylsäure.

Folgerungen: Typ 2-Diabetiker erreichen in Deutschland im internationalen Vergleich einen akzeptablen Spiegel bei der Behandlung der Hyperglykämie, wenn auch die deutschen Leitlinien nur partiell umgesetzt werden konnten. Größere Defizite sehen wir beim Management von Hypertonie, Dyslipidämie und Hyperkoagulation. Um miro- und makrovaskuläre Folgeerkrankungen zu vermeiden, sollten die Diabetesbetreuung selbst sowie die Blutdruckbehandlung und der Einsatz von Statinen und Thrombozytenaggregationshemmern verbessert werden.

Summary

Introduction: The efficacy of a multifactorial intervention with antihypertensive drugs, statins and acetylsalicylic acid was shown in the STENO 2 trial of diabetic patients with microalbuminuria. But how good is clinical practice in Germany? The DIG (Diabetes in Germany) study was an prospective survey, analysing the quality of risk factor control and treatment patterns of type 2 diabetics over 4 years between 2002 and 2007.

Methods: A total of 4020 type 2 diabetics (aged 35 – 80 years) were recruited by 238 physicians across Germany. Their medical history, risk factor profile and clinical data were recorded. The quality of control of diabetes, hypertension or hyperlipidemia and the use of aspirin were assessed in 2914 patients at baseline and after 3,7 years.

Results: The mean HbA1c value was 6,98 % at baseline and 7,03 at the study end. 42,9 % at the beginning vs. 36,9 % at follow-up had HbA1c values above the target level of 6,5 %. Mean blood pressure was 139,3/80.0 compared with 137,3/79.9 mm Hg (p < 0,01), while 24,1 % and 27,0 %, respectively had values above the target level. Mean LDL-cholesterol levels were 3,23 mmol/l and 2,93 mmol/l, respectively, but only 23,2 % and 30,4 % of patients, respectively, reached target levels. There was a significant increase in the use of antihypertensive drugs, statins and acteylsalicylic acid over the four-year period.

Conclusion: Type 2 diabetics in Germany received an acceptable level of treatment for hyperglycaemia, but still more than 60 % of the patients have HbA1c values higher than 6,5 %. There are serious deficits in the management of hypertension, hypercholesterolemia and the use of aspirin. Because intensive, multifactorial care of type 2 diabetics leads to reduced rates of death and cardiovascular disorders, these results indicate that the early and meticulous implementation of current treatment guidelines remains a major challenge.

Literatur

Dr. Petra Ott

Weißeritztal-Kliniken, Freital/Dippoldiswalde

Bürgerstr. 7

01705 Freital

Email: ott-petra@gmx.de