Dtsch med Wochenschr 2009; 134(8): 339-342
DOI: 10.1055/s-0028-1124003
Kasuistik | Case report
Kardiologie, Psychiatrie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Myokardinfarkt bei Suizidversuch

Myocardial infarction during attempted suicideD. Tapernoux1 , D. Weilenmann2 , M. Diethelm1
  • 1Fachbereich Allgemeine Innere Medizin, Departement Innere Medizin, Kantonsspital St. Gallen
  • 2Fachbereich Kardiologie, Departement Innere Medizin, Kantonsspital St. Gallen
Further Information

Publication History

eingereicht: 16.7.2008

akzeptiert: 29.1.2009

Publication Date:
10 February 2009 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Ein 64-Jähriger unternahm nach Absetzen seiner vorbestehenden antidepressiven Medikation einen Suizidversuch mit Schnitten an beiden Handgelenken. Er berichtete zusätzlich über anstrengungsabhängige Thoraxschmerzen in den vorangegangen Wochen.

Untersuchungen: Es fielen Verletzungen der Flexorsehnen, der Nervi mediani sowie der rechten Arteria radialis auf. Im Routine-EKG zeigte sich ein akuter infero-postero-lateraler ST-Hebungsinfarkt mit Rechtsherzbeteiligung. In der Koronarangiographie konnte ein Verschluss der rechten Herzkranzarterie dokumentiert werden.

Diagnose, Therapie und Verlauf: Nach chirurgischer Primärversorgung der Schnittverletzungen erfolgte eine Rekanalisation mit Ballondilatation des Verschlusses und Stenteinlage in die rechte Koronararterie. Nach Defibrillation bei Kammerflimmern während der koronaren Intervention musste der Patient wegen Herzinsuffizienz und Aspirationspneumonie mehrere Tage intensivmedizinisch betreut werden. Sekundär wurden die Verletzungen rekonstruktiv-chirurgisch versorgt.

Folgerungen: Das Auftreten eines akuten Myokardinfarkts während eines Suizidversuches legt einen kausalen Zusammenhang (Auslösung durch akuten Stress) nahe. Der klinisch stumme Verlauf kann im Rahmen einer Übersättigung des Sensoriums interpretiert werden.

Summary

History and clinical findings: A 64-year-old man, known to be in a depressive state, attempted suicide by cutting hist wrist, having previouosly stopped his antidepressant medication. He reported having for several weeks had chest pain during exercise.

Investigations: Transection of multiple flexor tendons, of the median nerve on both wrists and of the right radial artery were diagnosed. The electrocardiogramm showed signs of an acute inferoposterolateral ST-elevation myocardial infarction. Coronary angiography showed an occlusion of the right coronary artery.

Diagnosis, treatment and clinical course: After an initial local surgical dressing of the cut wrist, a percutaneous coronary intervention was performed with recanalisation and stenting of the right coronary artery. After ventricular defibrillation, the patient was transferred to the intensive care unit, where the course was complicated by heart failure and aspiration. Operative reconstruction of the tendons and nerves was done later.

Conclusion: The occurrence of an acute myocardial infarction in relation to an attemptecd suicide suggests causal relationship (acute stress as trigger). The silent course could be an effect of an overwhelmed sensory system.

Literatur

pract. med. Daniel Tapernoux

Departement Innere Medizin, Kantonsspital St. Gallen

CH-9007 St. Gallen, Schweiz

Email: daniel.tapernoux@kssg.ch