pferde spiegel 2009; 12(3): 99-104
DOI: 10.1055/s-0029-1185999
fachspiegel

© Enke Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Equine Motor Neuron Disease – eine häufig tödlich verlaufende Erkrankung

Equine Motor Neuron DiseaseGabriele Niedermaier, Heidrun Gehlen
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 September 2009 (online)

Zusammenfassung

EMND ist eine seltene neurodegenerative Erkrankung des Pferdes, die der amyotrophen lateralen Sklerose des Menschen (ALS) ähnelt. Seit der ersten Beschreibung 1990 in den USA sind weltweit über 200 Fälle beschrieben. Die Erkrankung tritt überwiegend bei Pferden mit wenig oder keinem Weidegang auf und ist fast immer mit einem niedrigen Vitamin-E-Serumspiegel assoziiert. Hauptsymptome sind chronische Abmagerung bei sehr gutem Appetit, Muskelzittern und häufiges Liegen. Weitere Symptome der Erkrankung können eine „bienenwabenartige“ Pigmentretinopathie und schwarze Zahnbeläge sein. Die Verdachtsdiagnose wird durch eine Muskel- und/oder Nervenbiopsie abgesichert. EMND ist nicht heilbar, jedoch stabilisieren sich etwa 40 % der Patienten unter Supplementierung von Vitamin E über einige Jahre. Andere werden wegen zunehmender Schwäche und Festliegen oder wegen eines abnormen Gangbilds eingeschläfert. Nachfolgend werden die Symptome und die diagnostischen Möglichkeiten vorgestellt sowie Überlegungen zur Pathogenese und Ätiologie diskutiert.

Summary

EMND is a neurodegenerative disease of horses which resembles human amyotrophic lateral sclerosis. Since the original report in 1990, there have been more than 200 cases documented worldwide. The disease occurs mainly in horses with no or little access to grass and is always associated with vitamin E deficiency. Main symptoms are weight loss in the face of a normal to increased appetite, muscle tremors and excessive recumbency. Furthermore, pigmentretinopathy and black tartar can occur in horses affected with EMND. A decreased glucose curve in horses with EMND during oral glucose tolerance test is attributed to an enhanced glucose metabolism rather than to intestinal glucose transport dysfunction. A tentative diagnosis based on history, clinical signs and a low plasma Vitamin E level is confirmed by muscle and/or nerve biopsy. EMND can not be cured, but approximately 40 % of horse with EMND show improvement in clinical signs over years under vitamin-E supplementation. The remaining 60 % are euthanized because of clinical deterioration or permanent gait abnormalities.

Literatur

Dr. Gabriele Niedermaier

Pferdepraxis Niedermaier

Reitham 13

83233 Bernau

Email: g.niedermaier@gmx.de

Prof. Dr. Heidrun Gehlen

Ludwig-Maximilians-Universität München
Klinik für Pferde

Veterinärstr. 13

80539 München