Pneumologie 2009; 63(6): 325-328
DOI: 10.1055/s-0029-1214672
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diagnostische Wertigkeit der Röntgenthoraxaufnahme bei tracheobronchialen Fremdkörpern im Kindesalter

Diagnostic Value of a Plain Radiograph of the Chest in Suspected Tracheobronchial Foreign Body Aspiration in ChildrenA.  Merkenschlager1 , L.  Sanktjohanser2 , C.  Hundt3 , K.  Schneider3 , T.  Nicolai2
  • 1Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig (Direktor W. Kiess)
  • 2Haunersches Kinderspital der Universität München (Direktor D. Reinhardt)
  • 3Abt. für Kinderradiologie, Haunersches Kinderspital der Universität München
Further Information

Publication History

eingereicht 26. 1. 2009

akzeptiert 6. 4. 2009

Publication Date:
19 May 2009 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund: Über den Einfluss spezifischer radiologischer Erfahrung und der Bildqualität auf den diagnostischen Wert der p. a.-Röntgenthoraxaufnahme bei Verdacht auf einen tracheobronchialen Fremdkörper (FK) im Kindesalter ist wenig bekannt.

Methode und Patienten: 319 p. a.-Röntgenthoraxaufnahmen wurden durch Kinderradiologen, Radiologen in kinderradiologischer Weiterbildung und einen pädiatrischen Facharzt retrospektiv hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit eines FK beurteilt (216 Kinder mit bronchoskopisch gesichertem FK, 103 Kinder ohne FK mit Symptomatik vereinbar mit FK).

Ergebnisse: 1) Die Sensitivität war signifikant höher für den Radiologen im Vergleich zu dem Kinderradiologen und dem Pädiater (70,8 % vs. 59,5 bzw. 56,8 %). Die Spezifität verhielt sich gegenläufig (Radiologe 61,2, Kinderradiologe 73,8, Pädiater 77,7 %). Keine signifikanten Unterschiede bestanden für Korrektheit, positiven und negativen prädiktiven Wert. 2) Technische Mängel wirkten sich nur für den Pädiater, nicht für die radiologischen Spezialisten auf die Beurteilung aus. Durch Exspirationslage wurde die Sensitivität nicht signifikant gesteigert.

Schlussfolgerungen: Auch langjährige spezifisch kinderradiologische Erfahrung erhöht die begrenzte diagnostische Wertigkeit der p. a.-Thoraxaufnahme nicht. Die mangelnde orthograde Einstellung wird durch radiologisches Training offenbar kompensiert, die Atemlage hat unabhängig von der radiologischen Erfahrung keinen Einfluss auf die diagnostische Wertigkeit.

Abstract

Background: It is not well known how specific experience in paediatric radiology and the radiological technique influence the diagnostic yield of a plain radiograph of the chest when a paediatric foreign body aspiration (FB) is suspected.

Methods and Patients: 319 radiographs were retrospectively evaluated by a paediatric radiologist, a radiologist in paediatric radiology training and an experienced paediatrican with respect to the probability of a tracheobronchial FB (216 children with proven FB, 103 children without FB but with symptoms compatible with FB).

Results: 1) Sensitivity was highest for the radiologist compared to the two other subspecialists (70.8 vs. 59.5 % paediatric radiologist; 56.8 % paediatrican). The specifity was highest for the paediatrican and the paediatric radiologist (77.7 and 73.8 %; 62.2 % radiologist). Correctness as well as positive and negative predictive value were not significantly different. 2) The impact of technical quality correlated with the degree of radiological experience, but use of the expiratory phase in general did not increase the sensitivity.

Conclusions: Even profound experience in paediatric radiology does not improve the limited diagnostic value of a plain radiograph of the chest in case of a suspected FB. Radiological training compensates for incorrect patient alignment. An expiratory phase image is not necessary.

Literatur

Prof. Dr. Andreas Merkenschlager

Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche
Zentrum für Frauen- und Kindermedizin
Universität Leipzig

Liebigstr. 20a
04103 Leipzig

Email: Andreas.Merkenschlager@medizin.uni-leipzig.de