PiD - Psychotherapie im Dialog 2009; 10(2): 150-156
DOI: 10.1055/s-0029-1223315
Aus der Praxis

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die schlafmedizinische Untersuchung im Schlaflabor

Hans-Günter  Weeß
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 June 2009 (online)

Zusammenfassung

Die Polysomnografie stellt das Kernstück der schlafmedizinischen Diagnostik dar. Während des Schlafes werden zahlreiche Biosignale zur Beschreibung des Schlafes und seiner Störungen im Schlaflabor abgeleitet. Zahlreiche Schlafstörungen können anhand der polysomnografischen Diagnostik erkannt, objektiviert, in Schweregradklassifikationen eingeordnet und therapeutische Interventionen evaluiert werden. Die Indikationen für polysomnografische Untersuchungen im Schlaflabor werden genannt. Für die drei häufigsten Schlafstörungen werden die Standardbiosignale der polysomnografischen Ableitung vorgestellt. Die Befundung der Polysomnografie wird erläutert und die wichtigsten Indizes für Diagnosestellung und Schweregradeinteilungen werden vorgestellt.

Weiterführende Literatur

1 Die polysomnografische Darstellung der obstruktiven Apnoe finden Sie im Internet unter www.thieme.de/pid.

2 Die Darstellung eines typischen Hypnogramms bei PMLS finden Sie im Internet unter www.thieme.de/pid.

Dr. Hans-Günter Weeß

Interdisziplinäres Schlafzentrum
Pfalzklinikum

Weinstraße 100

76889 Klingenmünster

Email: hans-guenter.weess@pfalzklinikum.de