Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2009; 19(5): 250-255
DOI: 10.1055/s-0029-1224105
Wissenschaft und Forschung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Distale Radiusfraktur – Unmittelbare funktionelle Verbesserung durch intensive Handrehabilitation auch nach langwierigen Therapieverläufen – retrospektive Pilotstudie

Fractures of the Distal Radius – Direct Improvement of Hand Function Even in Cases with Prior Long-lasting Therapy with an Intensive Hand Rehabilitation Programme – Retrospective Pilot StudyM. Kiene1 , K. Rudolf1 , M. Ghods1 , M. Steen1
  • 1Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannstrost Halle/Saale, Klinik für Plastische und Handchirurgie, Brandverletztenzentrum (Direktor: PD Dr. med. Michael Steen)
Further Information

Publication History

eingereicht: 5.11.2008

angenommen: 28.4.2009

Publication Date:
24 September 2009 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: In den Jahren 2004–2007 wurden 30 Patienten nach distaler Radiusfraktur durchschnittlich 10,6 Monate nach dem Unfall aufgrund starker Kraft- und Beweglichkeitsdefizite sowie Schmerzen vorgestellt, ohne dass bis dahin das Heilverfahren abgeschlossen werden konnte. Sie nahmen an einer intensiven stationären Handrehabilitation teil (durchschnittliche Behandlungsdauer 3,77 Wochen). Die Patienten erhielten unter handchirurgischer Leitung eine ganztägige intensive Behandlung unter Einbeziehung von Krankengymnastik, Ergo- und Sporttherapie, schmerztherapeutischer und psychologischer Betreuung. Die Therapie wurde messtechnisch kontrolliert und der Behandlungsfortschritt in wöchentlichen Teamsitzungen mit dem Patienten evaluiert. Der in diesen Wochen deutlich höhere Aufwand war zu überprüfen unter der Frage der medizinischen Therapieeffizienz und der ökonomischen Zweckmäßigkeit vor dem Hintergrund der Therapiekosten und der Frage der Möglichkeit der zeitnahen beruflichen Wiedereingliederung.

Material und Methode: Wir ermittelten computergestützt für die Handfunktion relevante Parameter jeweils zu Beginn und am Ende der Behandlungsperiode. Außerdem erfolgte eine Einschätzung der Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) am Anfang sowie am Ende der Behandlung durch drei unabhängige erfahrene Handchirurgen

Ergebnisse: Statistisch signifikante Verbesserungen erreichten die Patienten bei der groben Kraft (20,1%), der Kraft im Spitz- (16,9%) und Dreipunktgriff (11,6%), der aktiven Pronation (7,2%), Supination (8,2%), Dorsalextension (47,9%), Palmarflexion (47,9%), Ulnar- (45,5%) und Radialduktion (80,1%), bei den Abständen der Langfinger II–V zur distalen Hohlhandbeugefalte beim Versuch des aktiven Faustschlusses (37,8%; 38,5%; 26%; 34,9%) sowie bei den Abständen der jeweiligen Fingernägel zur verlängerten Handrückenebene beim Versuch der aktiven Streckung der Langfinger II–V (43,8%; 51,4%; 53,1%; 34,8%). Die durchschnittliche MdE konnte von 21,17 von Hundert auf 13 von Hundert verbessert werden. Von den 30 Patienten wurden 27 nach der Maßnahme wieder arbeitsfähig.

Schlussfolgerung: Bei Patienten nach distaler Radiusfraktur, die innerhalb eines halben Jahres nicht wieder arbeitsfähig werden, sind durch die Anwendung einer intensiven stationären Handrehabilitationsbehandlung signifikante Verbesserungen der Kraft und Beweglichkeit zu erwarten. Angesichts der finanziellen Einsparmöglichkeiten durch bessere private und berufliche Rehabilitationschancen ist daher in solchen Fällen eine mehrwöchige intensive stationäre Handrehabilitationsbehandlung weiteren häufig frustranen und ineffektiven ambulanten Therapieversuchen vorzuziehen.

Abstract

Purpose: In the years 2004–2007 30 patients with a fracture of the distal radius and severe reduction of hand power and mobility and moreover intensive pain were presented to our outpatient clinic 10.6 months after accident on an average. In all cases the therapy procedure was not finished. The patients underwent a clearly structured programme of intensive hand rehabilitation on an in-patient basis (period of therapy 3.77 weeks on an average). With supervision by hand surgeons a full-day programme with integration of physiotherapy, ergotherapy, sports activities as well as pain treatment and psychological support was performed. The aim of the study was to evaluate the effectiveness and economic reasonability of this treatment considering the higher expenditure and cost in comparison to an outpatient programme.

Materials and methods: Computer-assisted we evaluated those parameters related to hand function at the beginning and after finishing the rehabilitation programme for every patient. Additionally, three experienced and independent hand surgeons estimated the “MdE” (Workers’ compensation rate; reduction in earning capacity) before and after treatment.

Results: The patients demonstrated statistically significant improvements in general strength of the hand (power grip, 20.1%), pinch grip (16.9%), three-point-grip (11.6%), active pronation (7.2%), supination (8.2%), dorsal extension (47.9%), palmar flexion (47.9%), ulnar abduction (45.5%) and radial abduction (80.1%). Additionally, there were statistically significant reductions of the distances between the fingers (II–V) and the distal palm as well as the fingernails and the prolonged hand dorsum layer when flexing (37.8%; 38.5%; 26%; 34.9%) respectively stretching (43.8%; 51.4%; 53.1%; 34.8%) the fingers. The average reduction in earning capacity could be decreased from 21.17 to 13%. 27 patients were able to work after having finished the therapy programme.

Conclusion: Patients with a fracture of the distal radius, who had not been able to work for more than half a year, benefit from an intensive in-patient hand rehabilitation programme with regard to hand strength and function. Considering the higher private and professional rehabilitation potenzial of those patients and the possibility of cost reduction this in-patient programme should be preferred and recommended when compared to a continuation of the frustrating and often ineffective outpatient treatment.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. M. Kiene

Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannstrost

Klinik für Plastische und Handchirurgie, Brandverletztenzentrum

Merseburger Straße 165

06112 Halle/Saale

Email: marekkiene@web.de

    >