Inf Orthod Kieferorthop 2009; 41(3): 171-174
DOI: 10.1055/s-0029-1224565
Übersichtsartikel

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Dentale Asymmetrien: Ursachen und klinische Bedeutung

Dental Asymmetries: Causes and Clinical ImplicationsM. H. Bertl1 , H.-P. Bantleon1
  • 1Bernhard-Gottlieb-Universitätszahnklinik, Abt. für Kieferorthopädie, Universität Wien
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 September 2009 (online)

Zusammenfassung

Um bestehende dentale Asymmetrien in den kiefer­orthopädischen Behandlungsplan einzubeziehen, ist neben der genauen Diagnostik auch das Wissen um deren Ursachen und ästhetische Impli­kationen von Bedeutung. Diese Hinter­gründe sollen im vorliegenden Artikel genauer beleuchtet werden. Die ästhetische Bedeutung der Symmetrie des menschlichen Gesichtes und somit auch des Frontzahnbereiches konnte bereits in mehreren Studien belegt werden. Für asymmetrische Abweichungen bestehen allerdings messbare, beobachterabhängige Schwellenwerte, ab denen sie bewusst wahrgenommen und als unästhetisch empfunden werden. Die Ursachen dentaler Asymmetrien sind vielfältig und können nicht zuletzt bereits kongenital vorliegen. Während genaue Angaben zu ihrer Prävalenz oft nur schwer möglich sind, stellen Asymmetrien keine Seltenheit dar und müssen in der Diagnostik und Definition kieferorthopädischer Behandlungsziele Beachtung finden.

Abstract

In order to account for existing dental asymmetries in an orthodontic treatment plan, one has to properly diagnose them as well as be aware of their cause and esthetic implications. These factors will be reviewed in this paper. The aesthetic importance of symmetry in the human face and therefore also in the anterior dental region has been shown in multiple studies. For all asym­metric discrepancies, there is a measurable and ­observer-dependant threshold after which they are consciously recognized and assessed as unat­tractive. There are many possible causes for dental asymmetries, including congenital predis­position. Although exact data on their prevalence is scarce, asymmetries are far from uncommon and therefore have to be carefully regarded in diag­nostics and defining orthodontic treatment goals.