Phys Med Rehab Kuror 2009; 19(6): 340-348
DOI: 10.1055/s-0029-1225324
Aus der Praxis

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Patientenorientierte Rehabilitation – komplexes Management an der Schnittstelle zwischen Erkrankung und Funktionalität – eine Fallstudie

Patient-oriented Rehabilitation – Complex Interface Management between Disease and Human Functioning – A Case StudyD. Walz1 , A. Weidmann1
  • 1Klinik und Poliklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München (Direktor: Prof. Dr. med. G. Stucki)
Further Information

Publication History

eingereicht: 21.8.2008

angenommen: 13.5.2009

Publication Date:
14 December 2009 (online)

Zusammenfassung

Die Rehabilitation älterer und multimorbider Patienten ist eine zunehmende Herausforderung. Einen großen Anteil der Erkrankungen stellen muskuloskelettale Beschwerden und Schmerzen am Bewegungsapparat aufgrund chronisch-degenerativer-Prozesse dar. Hierbei ist oftmals nicht eine Heilung von der Erkrankung, sondern nur die bestmögliche Leistungsfähigkeit mit der Erkrankung bei geringstmöglichem Leidensdruck ein realistisches Ziel. Ein optimal abgestimmtes, rehabilitatives Konzept ist daher nötig, um die Selbstständigkeit des Patienten und seine Partizipationsfähigkeit zu erhalten, eine Pflegebedürftigkeit zu verhindern und den Leidensdruck zu minimieren. Die frühzeitige Definition von Behandlungszielen gemeinsam durch Patient und Health Professional ermöglicht eine effektive, ressourcensparende und für Arzt und Patient befriedigende Zusammenarbeit mit bestmöglichem Outcome für die Funktionsfähigkeit und Lebensqualität des Patienten. Diese müssen sowohl aus Sicht des Patienten als auch nach Einschätzung des Health Professionals realistisch zu erreichen sein, und der Weg dorthin sollte aus zeitlich überschaubaren, idealerweise vorher festgelegten und überprüfbaren Zwischenschritten bestehen. Eine multidisziplinäre Zusammenarbeit und ein multimodaler Therapieansatz mit Fokussierung auf das individuelle, übergeordnete Behandlungsziel sind essentiell. Persönliche Kontextfaktoren und Umweltfaktoren müssen berücksichtigt werden, um ein nachhaltiges Behandlungskonzept erarbeiten zu können. Die ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit) stellt mit dem bio-psycho-sozialen Modell der funktionalen Gesundheit ein konzeptuelles Gerüst zur Behandlungsplanung zur Verfügung und bietet darüber hinaus mit ihrem Klassifikationssystem ein berufsgruppenübergreifendes Instrumentarium zur Dokumentation der Gesundheitsprobleme wie auch der Therapieziele und Therapieerfolge. Anhand eines Fallbeispieles soll ein möglicher Rehabilitationsansatz und die damit verbundenen Anforderungen an den teamleitenden Arzt dargestellt werden.

Abstract

The rehabilitation of geriatric and multimorbid patients poses an increasing challenge. To a major extent, the illnesses involved imply chronic musculoskeletal complaints and pain of the musculoskeletal system due to chronic degenerative processes. Here, the feasible aim often is not to heal the illness, but to achieve the best possible performance of the ill person while assuring the least possible degree of psychological discomfort. Thus, an optimally coordinated rehabilitative concept is necessary to maintain the patient's autonomy and his ability to participate in daily living to avoid care dependency, and to minimize the degree of psychological distress. An early definition of therapeutic aims set together by the patient and the health professionals allows for an effective, resource-saving collaboration which will be satisfactory for both the health professionals and the patient. Such collaboration will lead to the best possible outcome concerning the patient's functioning and quality of life. It must be realistic for both the patient and the health professional to achieve the therapeutic aims. The necessary steps to do so should be part of a manageable time schedule containing several stages which should ideally be predetermined and verifiable. A multidisciplinary collaboration and a multimodal approach focusing on the superordinate individual therapeutic aim are essential for a successful therapy. Personal as well as environmental factors have to be taken into account in order to develop a sustainable treatment concept. The International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) and its bio-psycho-social model of functional health provide a conceptual framework for therapy planning. Moreover, the ICF classification system offers an equipment for the documentation of health problems as well as therapeutic aims and therapeutic successes that can be used by all professions involved in the therapeutic process. A possible approach to rehabilitation and the demands placed on the health professional leading the team are described by means of a case study.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. med. D. Walz

Klinik und Poliklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation

Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München

Marchioninistraße 15

81377 München

Email: daniel.walz@med.uni-muenchen.de