Dtsch med Wochenschr 2009; 134(30): 1517-1519
DOI: 10.1055/s-0029-1233972
Kasuistik | Case report
Gastroenterologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Akute Exazerbation einer chronischen Ösophagitis

Acute exacerbation of a chronic esophagitisU. C. Winkler-Budenhofer1 , S. Ihrler2 , B. Göke3 , F. T. Kolligs3
  • 1Medizinische Klinik I, Klinikum der Universität München – Campus Großhadern
  • 2Pathologisches Institut der LMU – Campus Großhadern
  • 3Medizinische Klinik II, Klinikum der Universität München – Campus Großhadern
Further Information

Publication History

eingereicht: 20.2.2009

akzeptiert: 28.5.2009

Publication Date:
14 July 2009 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Eine 50-jährige Patientin klagte über starke Dysphagie und retrosternale Schmerzen, welche seit langem bestanden und am Vortag zugenommen hatten. Das Epigastrium war druckschmerzhaft, das D-Dimer diskret erhöht. Vor 6 Monaten sei eine Refluxösophagitis festgestellt worden. Die Patientin nahm seit 2 Jahren Risedronsäure und seit 3 Tagen Clindamycin ein.

Untersuchungen: Im EKG fand sich ein SIQIII-Typ bei Sinustachykardie. Echokardiographie, abdominale Sonographie und Röntgenthorax waren unauffällig. Eine Ösophagogastroskopie zeigte im mittleren Ösophagus ausgeprägte, hochgradig entzündliche Läsionen mit weißlichen Belägen. Histologisch fanden sich Ulzerationen und doppelbrechende Kristalle.

Diagnose, Therapie und Verlauf: Es wurde die Diagnose einer chronischen Risedronsäure-induzierten Ösophagitis mit akuter Exazerbation unter Clindamycin gestellt. Unter Absetzen der oralen Medikation, lokaler Schmerztherapie und parenteraler Ernährung kam es zu einer vollständigen Abheilung der Läsionen.

Folgerung: Die medikamentös induzierte Ösophagitis wird häufig nicht als diese erkannt und durch ulzerogene Medikamente weiter unterhalten. Angesichts der zunehmenden Verordnung von Bisphosphonaten und häufiger Kombination mit anderen ulzerogenen Substanzen muss die Medikamenten-induzierte Ösophagitis als Differentialdiagnose zur Refluxösophagitis beachtet werden.

Summary

History and admission findings: A 50-year-old woman presented with progressive dysphagia and chest pain. Clinical and laboratory findings revealed a moderate epigastric pain and moderately elevated D-dimers. She had previously been diagnosed with esophagitis. Current oral medication included risedonate and clindamycin.

Investigations: The electrocardiogram was appropriate for age, with a SIQIII-sign and sinus tachycardia. Echocardiography, abdominal sonography and chest X-ray were unremarkable. Gastroscopy demonstrated severe inflammatory lesions in the middle part of the esophagus. The biopsies revealed crystalline material microscopically.

Treatment and course: The findings supported the diagnosis of an acute exacerbation of a chronic risedronat-induced esophagitis caused by clindamycin. After discontinuing the oral medication and giving intermittent parenteral nutrition the lesions healed completely.

Conclusion: Drug-induced esophagitis is often not recognized. Because of the high number of patients on bisphosphonate medication, often in combination with other potentially ulcerogenic drugs, the differential diagnosis should include drug-induced esophagitis.

Literatur

PD Dr. Frank Kolligs

Medizinische Klinik II – Campus Grosshadern, Klinikum der Universität München

Marchioninistr. 15

81377 München

Phone: 089/7095-2272

Fax: 089/7095-5271

Email: frank.kolligs@med.uni-muenchen.de