Dtsch med Wochenschr 2009; 134(30): 1525-1528
DOI: 10.1055/s-0029-1233974
Aktuelle Diagnostik & Therapie | Review article
Gastroenterologie, Labormedizin
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Neue Aspekte der Antikörperbestimmung zur Zöliakiediagnostik

New aspects of antibody assays in the diagnosis of coeliac diseaseT. Mothes1 , H. H. Uhlig2 , T. Richter3
  • 1Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik des Universitätsklinikums Leipzig
  • 2Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche des Universitätsklinikums Leipzig
  • 3Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums „Sankt Georg” gGmbH Leipzig
Further Information

Publication History

eingereicht: 14.10.2008

akzeptiert: 15.1.2009

Publication Date:
14 July 2009 (online)

Zusammenfassung

Antikörpermessungen spielen eine wichtige Rolle in der Diagnostik der Zöliakie (Sprue, glutensensitive Enteropathie), einer immunologischen Unverträglichkeit von Gluten aus Weizen und von Proteinen aus verwandten Getreidearten bei genetisch prädisponierten Personen. Erhöhte Konzentrationen von IgA-Antikörpern gegen Gewebstransglutaminase oder Endomysium unter glutenhaltiger Normalkost stellen eine wichtige Indikation zur bioptischen Entnahme von Dünndarmgewebe dar. Der Nachweis typischer Dünndarmschleimhautveränderungen wird für die Diagnosestellung der Zöliakie gefordert. Kürzlich wurden hochspezifische Antikörper gegen deamidierte Gliadinpeptide im Serum beschrieben, die die Sicherheit der serologischen Diagnostik weiter verbessern. Die neuen Assays für IgG-Antikörper gegen deamidierte Gliadinpeptide besitzen eine sehr hohe diagnostische Genauigkeit und sind bezüglich ihrer Leistungsfähigkeit mit den IgA-Antikörpern gegen Gewebstransglutaminase vergleichbar. Weitere Untersuchungen müssen zeigen, ob IgG-Antikörper gegen deamidierte Gliadinpeptide auch bei dem mit Zöliakie assoziierten IgA-Mangel einen sicheren Krankheitsmarker darstellen. In prospektiven Studien sollte untersucht werden, ob in Zukunft bei einem großen Teil der Patienten allein durch eine Serodiagnostik die Diagnose der Zöliakie gestellt und auf eine Dünndarmbiopsie verzichtet werden kann.

Summary

Antibody assays play an important role in the diagnosis of coeliac disease (coeliac sprue, gluten-sensitive enteropathy), a condition characterized by immunological intolerance to gluten from wheat and from proteins of related cereals in genetically predisposed persons. Enhanced concentrations of IgA-antibodies against tissue transglutaminase or endomysium under gluten-containing normal diet represent an important indication for a biopsy from the small intestine. Demonstration of typical changes in the mucose of the small intestine is still required for the definitive diagnosis of coeliac disease. Recently highly specific antibodies against deamidated gliadin peptides were detected in serum. These antibodies further improve the reliability of serologic diagnosis. The new assays for IgG-antibodies against deamidated gliadin peptides have a very high diagnostic accuracy and are comparable to IgA tissue transglutaminase antibodies. Further investigations have to show whether IgG-antibodies against deamidated gliadin peptides are a reliable disease marker also in case of IgA deficiency. Prospective studies are needed to show whether antibody assays could replace biopsy in the diagnosis of coeliac disease in a substantial number of patients.

Literatur

Prof. Dr. Thomas Mothes

Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik des Universitätsklinikums Leipzig

Liebigstraße 27

04103 Leipzig

Email: mothes@medizin.uni-leipzig.de