Dtsch med Wochenschr 2009; 134(33): 1620-1624
DOI: 10.1055/s-0029-1233990
Originalarbeit | Original article
Arzt-Patienten-Verhältnis
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Informationen zur Medikation – wie bewerten chronisch kranke Patienten das Medikamentengespräch in der Arztpraxis?

Information on medications – How do chronically ill patients assess counselling on drugs in general practice?C. Mahler1 , S. Jank2 , 3 , K. Hermann1 , W. E. Haefeli2 , J. Szecsenyi1
  • 1Universitätsklinikum Heidelberg, Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung
  • 2Universitätsklinikum Heidelberg, Abteilung Innere Medizin VI, Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie
  • 3Apotheke Universitätsklinikum Heidelberg
Further Information

Publication History

eingereicht: 10.3.2009

akzeptiert: 25.6.2009

Publication Date:
31 July 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Patienten mit chronischen Erkrankungen sind auf eine sichere und wirksame Arzneimitteltherapie angewiesen. Dazu ist es notwendig, dass sie individuelle Informationen zu ihren Medikamenten erhalten, wobei die Kommunikation mit dem Hausarzt eine zentrale Rolle spielt. Was aus Sicht des Arztes als notwendig erscheint, muss aber nicht unbedingt mit dem übereinstimmen, was der Patient als notwendige Information zu seiner Medikation erachtet. Daraus ergibt sich die Forschungsfrage: Wie zufrieden sind Patienten mit den Informationen, die sie in der Hausarztpraxis zu ihren Medikamenten erhalten?

Patienten und Methodik: Hierzu wurde ein Fragebogen mit einem Werkzeug zur Erhebung der Zufriedenheit des Patienten mit der Information über seine Medikation (SIMS-D; Satisfaction with Information about Medicines Scale) und einem Werkzeug zur Selbsteinschätzung der Einnahmetreue (Adhärenz) (MARS-D; Medication Adherence Report Scale) zwischen März 2007 und April 2008 an 834 chronisch kranke Patienten versendet.

Ergebnisse: Patienten sind im Allgemeinen zufrieden mit Informationen zur Arzneimittelanwendung (Mittelwert 6,95 Spanne: 0 – 9 Punkte). Weniger zufrieden sind Patienten mit den Informationen, die sie im Arzneimittelgespräch zu potentiellen arzneimittelbezogenen Problemen erhalten. Die selbst berichtete Adhärenz ist mit einem Mittelwert von 23,6 (Spanne: 5 – 25) sehr hoch und korreliert mit SIMS-D. Den Patientenangaben zufolge erkundigt sich knapp die Hälfte der Ärzte (43,6 %) „immer” oder „oft” nach zusätzlich eingenommenen Medikamenten.

Folgerung: Patienten wünschen insbesondere bessere Informationen zu möglichen arzneimittelbezogenen Problemen. Mit einem regelmäßigen, entsprechend strukturierten Medikamentengespräch in der Arztpraxis könnte die umfassende Information der Patienten sichergestellt werden.

Summary

Background and objective: Patients with chronic disease have to rely on safe and efficacious drug treatment. They therefore need individual information on their medicaton, in which counselling within the setting of general practice plays a pivotal role. However, information that seems to be relevant from the doctor’s point of view is not necessarily consistent with the information patients consider to be necessary. The question was addressed in this study on to what extent patients are satisfied with the information they have received on their medication in general practice?

Methods: A standardized questionnaire consisting of the SIMS-D (German version of the Satisfaction with Information about Medicines Scale) and MARS-D (German version of the Medication Adherence Report Scale) was sent to 834 chronically ill patients between March 2007 and April 2008.

Results: Patients felt quite satisfied with the information they received on „action and usage” of medication (mean 6.95; range 0 – 9). They were not quite so satisfied with the information they received on „potential problems of medication”. Self-reported adherence showed a high mean of 23.6 (range 5 – 25). Less than half of the doctors (43.6 %) inquired „always” or „often” whether patients were taking any other drugs than those prescribed.

Conclusion: Patients wish to have more information on potential drug-related problems. More attention needs to be given to a structured review of drugs prescribed in general practice.

Literatur

Cornelia Mahler, , M.A. 

Universitätsklinikum Heidelberg, Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung

Voßstr. 2

69115 Heidelberg

Phone: 06221 56 6264

Fax: 06221 56 1972

Email: cornelia.mahler@med.uni-heidelberg.de