Dtsch med Wochenschr 2009; 134(42): 2127-2131
DOI: 10.1055/s-0029-1241903
Arzneimittel & Pharmakologie | Review article
Pharmakotherapie, Neurologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Fingolimod – ein neuer Immunmodulator

Fingolimod – a new immunmodulatorF. W. Friedrich1 , T. Eschenhagen1
  • 1Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
Further Information

Publication History

eingereicht: 1.7.2009

akzeptiert: 17.9.2009

Publication Date:
06 October 2009 (online)

Zusammenfassung

Fingolimod (FTY720) ist ein Derivat des natürlichen Wirkstoffs Myriocin mit struktureller Ähnlichkeit zu Sphingosin, einem ubiquitär vorkommenden Sphingolipid. Fingolimod stellt einen neuen Immunmodulator dar, der hemmend in den Austritt von T- und B-Lymphozyten aus sekundären Lymphorganen eingreift, was zu einer Lymphopenie führt. Eine Phase-II-Studie mit MS-Patienten zeigte eine signifikante Verringerung der jährlichen Schubrate, die sich auch in einer Reduktion von Läsionen im MRT widerspiegelte bei akzeptabler Nebenwirkungsrate. Des Weiteren hat Fingolimod gegenüber der Therapie mit Interferon beta, Glatiramerazetat und Natalizumab den Vorteil, oral verfügbar zu sein. Vor einer sicheren Beurteilung der Substanz müssen die Ergebnisse zurzeit laufender größerer klinischer Studien abgewartet werden.

Summary

Fingolimod is a derivative of the naturally occurring immunosuppressive substance myriocin, with structural similarity to sphingosine, a ubiquitous sphingolipid. It acts as an immunomodulator interfering with the egress of T and B lymphocytes from secondary lymph organs, which results in lymphopenia. A phase II study in patients with multiple scerosis showed a significant reduction in annual relapse rate and lesions in magnetic resonance imaging with an acceptable rate of side effects. An advantage of fingolimod compared to interferon beta, glatirameracetate and natalizumab is its oral availability. Definitive assessment of the compound has to await the results of trials currently being performed.

Literatur

Prof. Dr. Thomas Eschenhagen

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie

Martinistraße 52

20246 Hamburg

Phone: 040/74105-2180

Fax: 040/74105-4876

Email: t.eschenhagen@uke.uni-hamburg.de