Dtsch med Wochenschr 2009; 134(46): 2333-2336
DOI: 10.1055/s-0029-1242689
Kasuistik | Case report
Kardiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

ST-Streckenhebung und Troponinerhöhung als Zeichen der Myokardschädigung bei Schlaganfall

Elevation of the ST segment and positive troponin T as a sign of myocardial damage in acute strokeH. Reuter1 , E. Erdmann1
  • 1Klinik III für Innere Medizin, Herzzentrum der Universität zu Köln
Further Information

Publication History

eingereicht: 7.4.2009

akzeptiert: 24.7.2009

Publication Date:
05 November 2009 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Eine 77-jährige Patientin erlitt während eines operativen Eingriffs am Unterleib einen Schlaganfall, der unter Narkose primär durch starke Blutdruckschwankungen auffiel. Gleichzeitig bestand aufgrund von ST-Streckenhebungen im EKG und Nachweis von Troponin T im Serum der Verdacht auf einen Herzinfarkt.

Untersuchungen und Diagnose: Die Computertomographie zeigte einen rechtsseitigen Mediateilinfarkt. Ein Herzinfarkt konnte in der Koronarangiographie jedoch ausgeschlossen werden. Dennoch wurde die Myokardschädigung durch das EKG, die Echokardiographie und durch den Verlauf der laborchemischen Marker bestätigt. Es wurde die Diagnose eines Schlaganfalls mit direkter Myokardschädigung gestellt.

Therapie und Verlauf: Unter konservativer Therapie kam es zu einer Normalisierung des EKGs und der Herzenzyme im Serum. Es verblieb eine Hypokinesie im betroffenen Bereich.

Folgerung: Schlaganfallpatienten haben eine deutlich erhöhte kardiale Morbidität und Mortalität. Dies kann insbesondere bei frischem Insult durch eine zentrale Fehlregulation des autonomen Nervensystems provoziert werden. Dies sollte in der diagnostischen Routine bei Schlaganfall berücksichtigt werden, um die Patienten zu identifizieren, die von einer gezielten kardioprotektiven Behandlung profitieren würden.

Summary

History and admission findings: A 77-year-old woman suffered an ischemic stroke during an operation, which under narcosis became apparent by large variations in blood pressure. At the same time a myocardial infarction was suspected due to typical ST segment elevations and positive troponin T in the serum.

Investigations and diagnosis: The CT scan showed a right sided medial ischemic stroke. The myocardial infarction could not be confirmed by coronary angiography. Nevertheless, myocardial damage was clearly confirmed by ECG, echocardiography as well as the typical course of cardiac markers in the blood. An ischemic stroke with direct myocardial damage was diagnosed.

Treatment and course: Under conservative treatment the ECG and cardiac markers in the blood normalized. However, the contractile dysfunction in the affected cardiac segment remained.

Conclusion: Patients with stroke have a high cardiac morbidity and mortality. Especially in acute stroke, cardiac pathology has been linked to an impaired central autonomic regulation. This should be considered in the diagnostic routine to identify those patients with acute stroke that would benefit from an early treatment with cardio-protective medications.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. Hannes Reuter

Klinik III für Innere Medizin, Herzzentrum der Universität zu Köln

Kerpener Str. 62

50937 Köln

Phone: 0221/478 32410

Fax: 0221/478 32355