Dtsch med Wochenschr 2009; 134(46): 2342-2345
DOI: 10.1055/s-0029-1242691
Aktuelle Diagnostik & Therapie | Review article
Infektiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Empfehlungen zum leitliniengerechten Einsatz der HIV-Resistenztestung

Application of HIV drug resistance testing according to guidelinesM. Oette1 , K. Göbels2 , S. Reuter3 , S. Koch3 , R. Kaiser4 , D. Häussinger3
  • 1Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie und Infektiologie, Krankenhaus der Augustinerinnen, Köln
  • 2HIV-Schwerpunktpraxis Düsseldorf
  • 3Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Universitätsklinikum Düsseldorf
  • 4Institut für Virologie, Universitätsklinikum Köln
Further Information

Publication History

eingereicht: 31.1.2009

akzeptiert: 28.5.2009

Publication Date:
05 November 2009 (online)

Zusammenfassung

Kürzlich wurden verschiedene europäische und US-amerikanische Empfehlungen zur Anwendung der HIV-Resistenztestung erarbeitet. Diese werden im folgenden Beitrag besprochen.

Die Anwendung der hochaktiven antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion (HAART) führt zu einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität mit nachhaltiger Reduktion der Mortalität. Eine inkomplette medikamentöse Suppression der Virusreplikation führt zur Selektion von Resistenzmutationen mit ungünstigem Einfluss auf Virologie und Klinik. Die Resistenztestung kann das virologische Ansprechen bei zuvor unbehandelten Patienten und insbesondere nach Therapieversagen verbessern. Genotypische und phänotypische Tests liefern vergleichbare Ergebnisse, wobei der genotypische Test primär zum Einsatz kommt. Bei der Umsetzung von Resistenzbefunden in Therapieentscheide sollten die Medikamentenanamnese, eine Befundung durch ein validiertes Interpretationssystem sowie ein Expertenrat herangezogen werden. Adhärenzprobleme sollten durch Anamnese und Medikamentenspiegelmessung ausgeschlossen werden. Eine Resistenztestung oder Archivierung einer Plasmaprobe sollten so früh wie möglich im Krankheitsverlauf veranlasst werden. Ist dies nicht möglich, kommt eine Therapie unter Einschluss eines geboosteten Proteasehemmers infrage. Europäische und US-Amerikanische guidelines kommen zu ähnlichen Aussagen.

Die HIV-Resistenz ist durch die effektive Anwendung der HAART vermeidbar. Nach Auftreten von Resistenzmutationen ist die Applikation der Resistenztestung geeignet, künftige Therapieoptionen zu erhalten und eine weitere klinische Verschlechterung zu vermeiden. Die Methode hat auf dem Boden einer sicheren Studienlage Eingang in nationale und internationale Therapieempfehlungen gefunden.

Summary

Guidelines for application of HIV drug resistance testing have recently been develeped in Europe and the USA. This article discusses these recommendations.

Since the widespread use of highly active antiretroviral therapy (HAART), quality of life has been improved for the majority of HIV-infected patients and the mortality rate has declined significantly. However, an incomplete suppression of viral replication results in selection of resistant viral strains resulting in a loss of HAART efficacy and worsening in the quality of life. Resistance testing is likely to improve virological monitoring of untreated but especially in pre-treated patients. Genotypical and phenotypical assays present similar results, but genotypical testing is the method of choice initially. Translation of resistance testing into clinical decisions-making requires consideration of a patientŽs history, interpretation of results by a validated algorithm, and expert advice. Problems of adherence should be avoided by counselling and therapeutic drug monitoring. Resistance testing or storage of a patientŽs plasma sample should be undertaken as early as possible in the disease history. If this is not possible, treatment with HAART, including a boosted protease inhibitor, is warranted. European and USA guidelines present similar recommendations.

HIV drug resistance is preventable by rational choice of drug combinations in HAART. After development of resistance-associated mutations, drug resistance testing can preserve future treatment options and preventing further clinical deterioration. The method has been incorporated into national and international guidelines on the basis of good scientific evidence.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. Mark Oette

Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie und Infektiologie, Krankenhaus der Augustinerinnen

Jakobstr. 27–31

50678 Köln

Phone: 0221/3308-1341

Fax: 0221/3308-1339

Email: m.oette@koeln-kh-augustinerinnen.de