Laryngorhinootologie 2010; 89(3): 137-144
DOI: 10.1055/s-0029-1242796
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Von der Mandelkappung über die Tonsillektomie zur Tonsillotomie

From Tonsil Capping to Tonsillectomy to TonsillotomyW. Eisfeld1 , T. Deitmer2
  • 1HNO-Praxis, Siegen
  • 2Klinikum Dortmund, HNO-Klinik, Dortmund
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Mit den Erkrankungen der Gaumenmandeln beschäftigt sich die Medizin schon seit ihren Anfängen. Zunächst in der Absicht, chronische Entzündungsherde zu beseitigen, wurden im Laufe der Zeit vielfältige chirurgische Verfahren zur Abtragung der Tonsillen erprobt. Dabei wurde man schon sehr früh gewahr, dass die vollständige Ausschälung der Gaumenmandeln entlang ihrer bindegewebigen Kapsel mit unter Umständen gravierenden Komplikationen einhergehen kann: das Risiko einer Blutung nach Tonsillektomie ist auch dem gegenwärtig tätigen Chirurgen bewusst. Dieses Risiko zu vermindern sowie die noch nicht vorhandenen Möglichkeiten einer sicheren Narkose führten zur Entwicklung unterschiedlichster Techniken mit dem Ziel, die Tonsillen lediglich zu verkleinern bzw. partiell, d. h. innerhalb ihrer Kapsel, zu entfernen. Da hierdurch nur kleinere intratonsilläre Blutgefäße tangiert wurden, größere peritonsilläre zuführende Arterien und Venen jedoch unverletzt erhalten blieben, sank das Risiko einer Nachblutung erheblich. Vor allem während des 19. Jahrhunderts wurden hierfür subtilste Instrumente konstruiert. Diese intrakapsuläre, partielle Tonsillektomie, auch als Tonsillotomie oder „Mandelkappung” bezeichnet, fand zu dieser Zeit weite Verbreitung. Aufgrund ihrer schnellen und einfachen Handhabung sowie der geringen Komplikationsrate wurde sie insbesondere bei Kindern angewendet. Mit Aufkommen einer sicheren Narkosetechnik wurde aber schließlich auch die Ausschälung der kompletten Tonsille, die Tonsillektomie in toto, bei Kindern leichter durchführbar. Vor diesem Hintergrund sowie aufgrund heftiger Diskussionen über mögliche sekundäre Vernarbungen des verbleibenden Tonsillenrestes mit entzündlichen Folgeerscheinungen wurde die Technik der Tonsillotomie, der partiellen Abtragung der Tonsillen, zugunsten der Tonsillektomie allmählich verlassen und geriet schließlich während der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nahezu vollständig in Vergessenheit. Mit Entwicklung der Schlafmedizin und Erkenntnis der globalen entwicklungsphysiologischen Beeinträchtigung durch ein im Kleinkindesalter gestörtes Schlafmuster erlebte sie eine Renaissance. Die Tonsillotomie ist gegenwärtig als sichere und effektive Methode zur Behandlung kindlicher obstruktiver schlafbezogener Atmungsstörungen weithin akzeptiert. In Erinnerung an historische Erfahrungen stellt sich jedoch weiterhin die Frage entzündlicher Komplikationen im Langzeitverlauf. Es erfolgt zunächst ein geschichtlicher Abriss der Tonsillotomie. Nach Recherche historischer Literatur werden mehrere historische Arbeiten zur Erfassung entzündlicher Folgeerkrankungen an großen Patientenkollektiven vorgestellt. Bei korrekter Indikationsstellung sowie Beschränkung auf das Kindesalter ließen sich ungünstige klinische Erfahrungen nach Tonsillotomie bereits damals nicht bestätigen. Die Entwicklung von der Tonsillotomie hin zur kompletten Tonsillektomie im 20. Jahrhundert wird anhand der historischen Quellen beleuchtet.

Abstract

From Tonsil Capping to Tonsillectomy to Tonsillotomy

Medicine has been dealing with palatine tonsil disorders since its beginnings. With the initial aim of eliminating chronic centres of infl ammation, over time manifold surgical processes to extract tonsils were developed and tested. Very early on it already became clear that the complete extraction of the tonsil along its connective tissue capsule can lead to serious complications: the risk of bleeding after a tonsillectomy is well-known to currently practising surgeons. In order to reduce this risk and due to not yet existing safe anaesthesia, various techniques were developed aimed at merely reducing the size of the tonsils that is partially removing them within their capsules. Since only smaller intratonsillar blood vessels were aff ected in this process and bigger peritonsillar feeding arteries and veins remained unharmed, the risk of secondary haemorrhage was reduced considerably. The subtlest instruments for this process were created primarily during the 19 th century. This intracapsular, partial tonsillectomy, also referred to as tonsillotomy or ” tonsil capping „ , became widespread during that time. Due to its fast and easy application, as well as the low complication rates, it was used especially for children. However, the development of safer anaesthetic techniques at the beginning of the 20 th century meant that the extraction of the entire tonsil, tonsillectomy in toto, eventually became more feasible even in children. Against this background as well as a result of intense discussions on possible secondary scarring of the remaining tonsil tissue accompanied by infl ammatory after-eff ects, the technique of tonsillotomy, the partial extraction of the tonsils, was gradually abandoned in favour of that of tonsillectomy and eventually almost completely forgotten during the latter half of the 20 th century. The advances in sleep research and the discovery of general developmental physiological impairment arising from disrupted sleep patterns during infancy led to a rebirth of this surgical application. Tonsillotomy is currently widely accepted as a safe and eff ective method of treatment for obstructive sleep-related breathing disorders in children. However, due to the history of this procedure, the problem of possible long-term infl ammatory complications remains. In the following chapters, fi rst, an abstract of the history of the tonsillotomy is presented. Several historic papers on infl ammatory secondary disorders in large patient collectives will be introduced based on a search of the existing literature. Despite the correct diagnostic evaluation as well as the limitation to children unfavourable clinical experiences following a tonsillotomy could not be confi rmed even then. The development of tonsillotomy to full tonsillectomy procedures in the 20 th century will be illustrated by means of these historic sources.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Wiebke Eisfeld

Sandstr. 160

57072 Siegen

Email: wiebke-eisfeld@t-online.de

    >