Kardiologie up2date 2010; 6(1): 75-88
DOI: 10.1055/s-0029-1244050
Kardiovaskuläre Notfälle

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das unklare Koma: effiziente Diagnostik und Therapieoptionen

Tim-Oliver  Treuheit
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 March 2010 (online)

Abstract

The concept of the coma circumscribes a serious disturbance of consciousness without awake on strong external stimuli. Meningeale irritant symptoms or focal neurological signs suggest a primarily cerebral cause of the unconsciousness, nevertheless, should be secured by additional diagnostics. Heavy brain malfunctions as a result of non primarily cerebral illnesses develop mostly slow and are often a result of a progressive intracranial pressure increase as a result of a brain edema. Clinically are found with these patients beside a quantitative deterioration of the consciousness situation vomiting, hyperventilation, blood pressure increase as well as bilateral pyramid rooad signs. Nevertheless, focal neurological symptoms and cramp attacks are also observed in connection with metabolic disturbances and intoxications. Therapeutic strategies with primarily structural brain damage aim, primarily, at a therapy of the intracranial pressure increase and decrease of the secondary damage cascade. On the other hand the treatment of the basic illness is in the foreground with non primarily cerebral coma cause. The diagnostics and therapy of comatose patients shows with it an interdisciplinary challenge which needs of a narrow cooperation.

Kernaussagen

  • Der Begriff des Komas umschreibt eine schwerwiegende Störung des Wachbewusstseins ohne Erweckbarkeit auf starke externe Stimuli.

  • Meningeale Reizsymptome oder herdneurologische Zeichen legen eine primär zerebrale Ursache der Bewusstlosigkeit nahe, sollten jedoch durch apparative Zusatzdiagnostik abgesichert werden.

  • Schwere Hirnfunktionsstörungen infolge primär extrazerebraler Erkrankungen entwickeln sich meist langsamer und sind häufig Folge einer durch ein Hirnödem bedingten fortschreitenden intrakraniellen Drucksteigerung. Klinisch finden sich bei diesen Patienten neben einer quantitativen Verschlechterung der Bewusstseinslage Erbrechen, Hyperventilation, Blutdrucksteigerung sowie bilaterale Pyramidenbahnzeichen. Herdneurologische Symptome und Krampfanfälle werden jedoch auch im Zusammenhang mit metabolischen Störungen und Intoxikationen beobachtet.

  • Therapeutische Strategien bei primär struktureller Hirnschädigung zielen in erster Linie auf eine Therapie der intrakraniellen Drucksteigerung und Verminderung der sekundären Schädigungskaskade.

  • Demgegenüber steht bei extrazerebraler Komaursache die Behandlung der Grunderkrankung im Vordergrund. Die Diagnostik und Therapie komatöser Patienten stellt damit eine interdisziplinäre Herausforderung dar, die einer engen Zusammenarbeit bedarf.

Literatur

Dr. med. Tim-Oliver Treuheit

Klinik für Neurologie
Medizinische Fakultät
Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Leipziger Straße 45
39120 Magdeburg

Email: [email protected]