Z Gastroenterol 2010; 48(10): 1225-1229
DOI: 10.1055/s-0029-1245420
Mitteilungen

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Antibiotikaprophylaxe in der gastrointestinalen Endoskopie – Empfehlungen der Österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie

Antibiotic Prophylaxis in Gastrointestinal Endoscopy – Recommendations of the Austrian Society of Gastroenterology and HepatologyF. Wewalka1 , C. Kapral2 , E. Brownstone3 , M. Homoncik4 , F. Renner5
  • 1Interne Abteilung 4, Krankenhaus der Elisabethinen Linz
  • 2Interne Abteilung, Konventhospital der Barmherzigen Brüder Linz
  • 34. Medizinische Abteilung, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien
  • 4Klinische Abteilung Gastroenterologie und Hepatologie; Universitätsklinik für Innere Medizin III, Medizinische Universität Wien
  • 5Abteilung für Innere Medizin, Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried
Further Information

Publication History

Manuskript eingetroffen: 4.2.2010

Manuskript akzeptiert: 19.4.2010

Publication Date:
30 September 2010 (online)

Zusammenfassung

Die Empfehlungen der Österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie (ÖGGH) zur Antibiotikaprophylaxe in der Endoskopie aus dem Jahr 2002 wurden aktualisiert. Sie orientieren sich weitgehend an den zuletzt publizierten Leitlinien der Amerikanischen Gesellschaft für Gastrointestinale Endoskopie (ASGE) und der Amerikanischen Kardiologischen Gesellschaft (AHA). Eine Antibiotikaprophylaxe zur Vermeidung einer bakteriellen Endokarditis ist bei endoskopischen Untersuchungen oder Interventionen nicht mehr notwendig. Auch wird eine prophylaktische Gabe eines Antibiotikums vor einer ERCP ohne Obstruktion und einer ERCP mit vermutlich beseitigbarer Obstruktion nicht mehr empfohlen. Bei ERCP mit Obstruktion und voraussichtlich nur inkompletter Drainage soll dagegen ein Antibiotikum zur Prophylaxe einer Cholangitis über mehrere Tage verabreicht werden. Zur Vermeidung lokaler Infektionen ist bei endoskopischer Punktion, Kontrastierung oder Drainage zystischer Läsionen sowie bei Anlage einer PEG eine prophylaktische Antibiotikagabe sinnvoll. Bei Patienten mit Leberzirrhose und GI-Blutung soll so früh wie möglich eine antibiotische Prophylaxe begonnen und über mehrere Tage verabreicht werden.

Abstract

The recommendations of the Austrian Society of Gastroenterology and Hepatology (ÖGGH) for antibiotic prophylaxis in gastrointestinal endoscopy of the year 2002 have been updated in accord with the recently published guidelines of the American Society of Gastrointestinal Endoscopy (ASGE) and the American Heart Association (AHA). Antibiotic prophylaxis for any endoscopic intervention to prevent infectious endocarditis is no longer necessary. Moreover, the prophylactic use of antibiotics for ERCP without biliary obstruction and ERCP with obstruction and a likelihood of complete drainage is no longer recommended. For ERCP with obstruction and anticipated incomplete drainage, a full course of antibiotics should be administered to prevent cholangitis. For the prevention of local infections antibiotics are useful prior to endoscopic puncturing, contrasting or drainage of cystic lesions as well as just before application of a PEG tube. In cirrhotic patients with GI bleeding antibiotic prophylaxis should be started as early as possible and be administered for several days.

Literatur

Dr. Friedrich Wewalka

Interne Abteilung 4, Krankenhaus der Elisabethinen Linz

Fadingerstraße 1

4010 Linz

Email: friedrich.wewalka@elisabethinen.or.at