Psychiat Prax 2011; 38(2): 91-96
DOI: 10.1055/s-0030-1248614
Psychiatriegeschichte
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Konzept der „vegetativen Depression” (1949) von Rudolf Lemke – Ein obsoletes Konzept?

The Concept of „Vegetative Depression” (1949) by Rudolf Lemke – An Obsolete Concept?Julia  Thormann1 , Hubertus  Himmerich2 , Holger  Steinberg1
  • 1Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Leipzig
  • 2Claussen-Simon-Stiftungsprofessur für Neurobiologie affektiver Störungen, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Leipzig
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 January 2011 (eFirst)

Zusammenfassung

Anliegen Die von Rudolf Lemke 1949 beschriebene vegetative Depression wurde als eine angstgeprägte Symptomatik auf der Grundlage einer vegetativen Funktionsstörung konzipiert, bei der die körperlichen und nicht die depressiven Beschwerden im Vordergrund stehen. Methode Unter Berücksichtigung vorheriger ähnlicher Konzepte (Cimbal, Hempel, Rosenfeld) wird Lemkes Model bez. seiner Stärken und Schwächen analysiert. Ergebnisse / Schlussfolgerungen Die Tatsache, dass viele Depressive initial wegen ihrer körperlichen Symptome beim Allgemeinarzt vorstellig werden, zeigt, dass Lemke sich mit einem Problem beschäftigte, das konstant für Psychiatrie und Allgemeinmedizin relevant ist.

Abstract

Objective In 1949 East German psychiatrist Rudolf Lemke presented his concept of a vegetative, i. e., anxious depression due to a vegetative dysfunction, in which the mental symptoms are dominated and oppressed by somatic complaints. Methods The strengths and weaknesses of Lemke's concept will be analysed with particular reference to earlier, similar theories, such as those by Cimbal, Hempel, and Rosenfeld. Results / Conclusions The fact that, due to the dominance of physical symptoms, many patients suffering from this disease consult a general practitioner even today proves that Lemke dealt with a problem most significant both for psychiatry and general medicine.

Literatur

PD Dr. rer. medic. habil. Holger Steinberg

Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Leipzig

Semmelweisstraße 10

04103 Leipzig

Email: holger.steinberg@medizin.uni-leipzig.de