pferde spiegel 2010; 13(3): 98-107
DOI: 10.1055/s-0030-1250281
fachspiegel

© Enke Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Injektionsanästhesie beim Pferd – Was gibt es Neues?

Sabine B. R. Kästner
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 September 2010 (online)

Bereits vor der Einführung der Inhalationsanästhesie in die Pferdeanästhesie spielte die Injektionsanästhesie in Form der Chloralhydrat- und Pentobarbitalnarkose eine große Rolle. Diese Anästhesieformen waren jedoch schlecht steuerbar, mit einem hohen Narkoserisiko verbunden und enthielten keine antinozizeptive Komponente. Das Interesse an der Injektionsanästhesie hat sich aufgrund des Konzepts der balancierten Anästhesie (Analgesie, Hypnose, Muskelrelaxierung durch die Kombination verschiedener Medikamente) und vor allem der potenziell geringeren Mortalitätsraten im Vergleich zur Inhalationsanästhesie beim Pferd, erneuert und zur Entwicklung neuer und sicherer Protokolle geführt.

Literatur

Prof. Dr. med. vet. Sabine B. R. Kästner, MVetSci, Dipl ECVAA

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Bünteweg 9

30559 Hannover

Email: sabine.kaestner@tiho-hannover.de