Gastroenterologie up2date 2011; 7(3): 179-194
DOI: 10.1055/s-0030-1256778
Darm/Anorektum

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rektumkarzinom – Update

Ullrich  Graeven, Werner  Hohenberger
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 September 2011 (online)

Kernaussagen

Prävention und Diagnostik

  • Die Bevölkerung zur Teilnahme an den Krebsvorsorgeprogrammen zu motivieren, stellt weiterhin eine große Herausforderung dar.

  • Für die akkurate Vorhersage des zirkumferenziellen Resektionsrandes scheinen neue MRT-Techniken derzeit die Untersuchungsmethode der Wahl zu sein.

  • Endosonografisch ist die Unterscheidung zwischen uT2- und uT3-Tumoren oftmals schwierig.

Therapie

  • Beim Rektumkarzinom konnten durch Weiterentwicklungen in den einzelnen Fachdisziplinen signifikante Verbesserungen in der Behandlung erzielt werden:

  • Die Umsetzung der TME in der Chirurgie führte zu dem Ergebnis deutlich niedrigerer Lokalrezidivraten.

  • Für die Strahlentherapie wurde gezeigt, dass die Weiterentwicklung von der reinen Strahlentherapie zur neoadjuvanten Radiochemotherapie die Ergebnisse, insbesondere bezogen auf die Lokalrezidivraten, verbessern konnte.

  • Im Bereich der Chemotherapie hat die Weiterentwicklung der medikamentösen Möglichkeiten (Irinotecan, Oxaliplatin) einschließlich des Einsatzes monoklonaler Antikörper zu einer deutlichen Verbesserung der Therapieergebnisse geführt.

  • Gleichzeitig ist das Rektumkarzinom aber auch ein Paradebeispiel dafür, dass bei zunehmender Komplexität der Therapiestrategien optimale Therapieergebnisse nur noch im interdisziplinären Miteinander zu erzielen sind. Somit stellt die Behandlung des Rektumkarzinoms nicht nur hohe Anforderungen an die individuelle Qualifikation der behandelnden Fachärzte, sondern erfordert im höchsten Maße auch Organisationsformen, die der Notwendigkeit der Interdisziplinarität Rechnung tragen.

Literatur

Priv. Doz. Dr. med. Ullrich Graeven

Chefarzt der Klinik für Hämatologie/Onkologie und Gastroenterologie
Krankenhaus St. Franziskus
Kliniken Maria Hilf GmbH

Viersener Straße 450
41063 Mönchengladbach

Email: [email protected]