Zeitschrift für Klassische Homöopathie 2010; 54(3): 117-131
DOI: 10.1055/s-0030-1257730
Wissen
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Carcinosinum – ein immer noch unterschätztes Polychrest (Teil 1)

Christoph Abermann
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 September 2010 (online)

Zusammenfassung

Carcinosinum ist in den letzten Jahrzehnten aus einem Schattendasein zu einer der unter klassischen Homöopathen meist verschriebenen Arzneien aufgestiegen – das Potenzial der Arznei wird nach Meinung des Autors trotzdem immer noch unterschätzt: Teile des Symptomenbildes sind noch nicht ausreichend in den Materiae medicae beschrieben. Die vorliegende Artikelserie stellt einen Versuch dar, das Arzneimittelbild − in seinen bekannten, aber auch in seinen weniger bekannten Facetten − umfassend darzustellen: Teil 1 erörtert die Ausgangssubstanz, die Geist- und Gemüts-, Allgemein- und Lokalsymptome sowie die wichtigsten Differenzialdiagnosen, Teil 2 einige Fälle.

Summary

During the last decades carcinosinum has moved up from its shadowy existence to one of the most prescribed remedies by classical homeopaths. In the author's opinion the potential of this remedy is yet still underrated: some parts of its symptomatology are not described sufficiently in the materiae medicae yet. The present article series represents an attempt to comprehensively illustrate the remedy picture both in its familiar and less familiar aspects: part 1 discusses the source of the substance, the mind, general and local symptoms and differential diagnoses, in part 2 we will see some cases.

Anmerkungen

01 Methods: From September 1997 to June 1999, all consecutive patients scheduled for an initial visit were included in the study following their informed consent. Diagnoses, medical history, diagnostic procedures and all prescriptions over the subsequent 24 months were documented … A total of 3981 patients were included in the study, … During the following 2 years the patients had on average 7.8 ± 8.4 consultations (maximum: 45), half of which were telephone contacts (mean duration 7.0 ± 4.2 minutes) and personal consultations (29 ± 14 min.). The patients received prescriptions of 7.1 ± 6.1 homeopathic remedies on average (including repetitions of the same remedy). On a scale of 0 (totally undecided) to 10 (entirely confident), physicians rated their confidence in selecting the correct remedy at 6.8 ± 1.6. In adults, physicians most often prescribed Sep. as the similimum (6.5 %), followed by Sulph. (6.1 %), Nat-m. (5.7 %), Lyc. (4.6 %), Puls. (4.0 %), Carc. (3.9 %), and Phos. (3.5 %). In children, physicians most often prescribed Sulph. (8.1 %), followed by Calc. (6.6 %), Tub. (6.4 %), Puls. (4.6 %), Lyc. (4.5 %), Phos. (4.2 %), and Carc. (4.1 %). In total, nearly 600 different homeopathic remedies were used. [1]

02 Die angeführten Symptome von Carcinosinum, die über die Beschreibungen in der einschlägigen Materia medica hinausgehen, stammen – wo nicht anders angegeben – ausschließlich aus Erfahrungen des Autors in der Behandlung von Patienten, denen Carcinosinum tief greifend geholfen hat.

03 Vgl. das Prüfungssymptom: In der Nacht zwei Träume über mangelndes Selbstwertgefühl. [5]

04 Vgl. das Prüfungssymptom: Nach ca. 1 Woche auffallend viel Hausarbeit gemacht. Hat über mindestens ein bis zwei Wochen angehalten. [3]

05 Vgl. das Prüfungssymptom: Nach 11 Tagen tagsüber alte, nicht erledigte Dinge abgearbeitet (lange liegen gebliebene Handwäsche erledigt, Hochzeitsfotos eingeklebt etc). [3]

06 Denjenigen Rubriken, die sich in den Arzneimittelprüfungen [1], [3], [8] der letzten 20 Jahre bestätigten, wird der Verweis auf die entsprechende Prüfung nachgestellt.

07 In dieser Rubrik ist Carcinosinum im Complete Millenium nicht zu finden, es gehört jedoch meiner Einschätzung nach in der angegebenen Wertigkeit ergänzt.

08 Vgl. die Prüfungssymptome: höhere Empfindlichkeit, Sensibilität [3] und: Nach ca. 2 Monaten nimmt sie sich störende Situationen sehr zu Herzen, weint und schluchzt, jammert laut dabei. [3]

09 Vgl. die Prüfungssymptome: Nach ca. 14 Tagen Druckgefühl in der Brust über 15 Tage anhaltend als Ausdruck des Mitgefühls bei einem vor kurzem stattgehabten Herzinfarkt eines 39-jährigen Freundes (siehe Symptom 66). Vor Beginn der Arzneimittelprüfung hat er bei einer Operation seiner Schwester, die sehr schwer war, wesentlich weniger mit gelitten und Beschwerden entwickelt. [3] und: Nach ca. 5−6 Wochen empfindet sie sehr ausgeprägt die Schmerzen, die ihr Vater (Rippenbruch, Tumorpatient) jetzt aufgrund von Schmerzen in der Brust hat, im Brustkorb mit (siehe Symptom 68). (Sie hatte auch sonst eine Mitempfindung bei Schmerzen ihres Vaters oder ihrer Kinder, aber nicht so ausgeprägt.) [3]

10 Vgl. das Prüfungssymptom: Am 3. und 4. Tag Angst, dass ihren Kindern etwas passiert. Am nächsten Tag hat sie gedacht, dass ihrem Mann etwas passieren könnte. Furcht, dass ihrem Mann oder ihren Kindern ein Unglück zustoßen könnte. [3]

Literatur

  • 01 Witt C, Lüdtke R, Baur R, Willich S N. Homeopathic medical practice: Long-term results of a cohort study with 3981 patients.  BMC Public Health. 2005;  5 115 Online unter: http://www.biomedcentral.com/1471-2458/5/115 Stand 27.8.2010
  • 02 Foubister D M, Templeton W L. British Homeopathic Journal.  1954;  (17 Prüfer)
  • 03 Friedrich U, Viereck B. Arzneimittelprüfung Carcinosinum.  ZKH. 2003;  47 25-35 (10 Prüfer)
  • 04 Kent J T. Kent's new remedies, clinical cases, lesser writings, aphorisms and precepts. New Delhi: B. Jain Publishers; 1992: 523-524
  • 05 Mattitsch G. Carcinosinum: Eine Arzneimittelprüfung.  Documenta homoeopathica. 1994;  14 203-219 (13 Prüfer)
  • 06 Müller K J. Carcinosinum II, das chronische Bild. 2. Aufl. Eigenverlag; 2004. 13
  • 07 Pfeiffer H, Drescher M, Hirte M. Homöopathie in der Kinder- und Jugendmedizin. München: Elsevier; 2004: 991-994
  • 08 Sánchez Caballero R, Sánchez Caballero E, Riba Espinoza de los Monteros M. La homeopatía en el mundo, Juli 1997;. (40 Prüfer: der Autor hat an der Prüfung im Zuge einer Hospitation bei P. S. Ortega selbst teilgenommen); in Auszügen präsentiert auf dem 50. Ligakongress in Oaxaca (Mexico), 1995; deutsche Übersetzung von Dr. Thomas Peinbauer in Documenta homoeopathica; Wien: W. Maudrich. 20: 269-312
  • 09 Vithoulkas G. Materia medica viva. Bd VII. Göttingen: Ulrich Burgdorf; 1995: 149-186
  • 10 van Zandvoort R. Complete Millenium Repertory. Software. 

Dr. Christoph Abermann

Marktplatz 18

4810 Gmunden

Österreich

Email: [email protected]

URL: http://www.abermann.net