NOTARZT 2011; 27(2): 58-60
DOI: 10.1055/s-0030-1266013
Originalia
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Reanimation und schwieriger Atemweg

Advanced Cardiac Life Support and Difficult Airway Management – The Need to Juggle SomethingM.  Sroka1 , J.  Brederlau1 , S.  Kinzer2
  • 1Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Klinikum Hanau GmbH
  • 2Malteser Hilfsdienst gGmbH, Altenstadt
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 April 2011 (online)

Zusammenfassung

Dargestellt wird die präklinische Versorgung bei komplettem AV-Block und Versagen aller medikamentösen und elektrischen Therapieversuche. Im Rahmen der sich anschließenden Reanimation war eine endotracheale Intubation auch durch den erfahrenen Notarzt nicht möglich. Nach anfänglichem Erfolg der Atemwegssicherung mittels Larynxtubus kam es im Verlauf zu einem Versagen auch dieser Methode mit drohender Hypoxie. Vor dem Hintergrund einer Transportzeit von über 30 min wurde eine Koniotomie zur definitiven Atemwegssicherung durchgeführt.

Abstract

We present a preclinical case of complete heart block with failure of all medical and electrical therapeutic options. Advanced cardiac life support became neccessary but endotracheal intubation was not possible even by an experienced emergency physician. The airway was subsequently secured with a supraglottic device (Larynxtubus®). However, ventilating conditions deteriorated with the patient developing hyoxia. Cricothyrotomy was performed to secure the airway.

Literatur

  • 1 Cormack R S, Lehane J. Difficult tracheal intubation in obstetrics.  Anaesthesia. 1984;  39 1105-1111
  • 2 Samsoon G L, Young J R. Difficult tracheal intubation: A retrospective study.  Anaesthesia. 1987;  42 487-490
  • 3 Doerges V, Paschen H R. Management des schwierigen Atemweges. Heidelberg: Springer; 2004
  • 4 Georgi R, Krier C. Management der schwierigen Atemwegssicherung.. In: Krier C, Georgi R, Hrsg Airway Management.. Stuttgart: Thieme; 2001
  • 5 Thierbach A, Lipp M, Dick W. Management der Atemwege im Notfall – Teil 1. Definition, Risikobeurteilung und Techniken.  Notfallmed. 1997;  23 325-361
  • 6 Knacke P. Vorhandene Optionen nutzen – Präklinisches Monitoring bei Narkose.  Rettungsdienst. 2006;  29 28
  • 7 Sroka M, Hornke I. Intubation unter ungünstigen Rahmenbedingungen – Methoden zur Überprüfung der korrekten Tubuslage in der Notfallmedizin.  Notfall Medizin. 2003;  29 260-262
  • 8 Thierbach A, Lipp M, Dick W. Management der Atemwege im Notfall – Teil 2. Planung des adäquaten Verfahrens und Lagekontrolle des Tubus.  Notfallmed. 1997;  23 408-411
  • 9 Lackner C K, Reith M W, Ruppert M. et al . Prähospitale Intubation und Verifizierung der endotrachealen Tubuslage – eine prospektive, multizentrische Studie zum Stellenwert der Kapnometrie.  Notfall Rettungsmed. 2002;  5 430-440
  • 10 Bardenheuer M, Obertacke U, Waydhas C. et al . AG Polytrauma der DGU. Epidemiologie des Schwerverletzten – Eine prospective Erfassung der präklinischen und klinischen Versorgung.  Unfallchirurg. 2000;  103 355-363
  • 11 Oswalt J, Hedges J R, Soifer B E. et al . Analysis of trauma intubations.  Am J Emerg Med. 1991;  10 511-514

Dr. med. Michael Sroka

Oberarzt an der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin (Direktor: PD Dr. med. Jörg Brederlau), Klinikum Hanau

Leimenstraße 20

63450 Hanau

Email: sroka@gmx.de

    >