Handchir Mikrochir plast Chir 2011; 43(4): 240-245
DOI: 10.1055/s-0030-1267241
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vaginale Hysterektomie und beidseitige Adnexektomie in interdisziplinärem Konzept bei Frau zu Mann – Transsexualismus

Vaginal Hysterectomy and Bilateral Adnexectomy for Female to Male Transsexuals in an Interdisciplinary ConceptC. Kaiser1 , I. Stoll1 , B. Ataseven1 , S. Morath2 , J. Schaff2 , W. Eiermann1
  • 1Rotkreuzklinikum München, Frauenklinik, München
  • 2Praxisklinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Dr. Schaff, München
Further Information

Publication History

eingereicht 26.5.2010

akzeptiert 30.8.2010

Publication Date:
10 August 2011 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: FtM Transformationsoperationen sind insgesamt selten und erfordern die interdisziplinäre Zusammenarbeit von plastisch-rekonstruktiven Chirurgen und Gynäkologen. Es existieren nur wenige homogene Daten und standardisierte Empfehlungen zum operativen Zugangsweg der Hysterektomie und bilateralen Adnexektomie bei FtM Transsexuellen.

Patienten und Methode: In den Jahren 2006–2009 wurden in interdisziplinärem Konzept von Plastischen Chirurgen und Gynäkologen insgesamt 106 FtM Transsexuelle in der Frauenklinik des Rotkreuzklinikums München hysterektomiert und bilateral adnexektomiert. Zunächst erfolgte die totale Kolpektomie durch die Plastischen Chirurgen, anschließend wurde durch die Gynäkologen die vaginale Hysterektomie mit beidseitiger vaginaler Adnexektomie durchgeführt. Simultan mastektomierten die Plastischen Chirurgen die FtM Patienten subkutan beidseits und bereiteten das Kolpektomiepräparat für die Harnröhrenpräformation vor. Im nächsten operativen Schritt wurde durch die Plastischen Chirurgen der Scheidenverschluss und die Harnröhrenpräformation vorgenommen.

Ergebnisse: In 103 von 106 Fällen (97,2%) konnten die Hysterektomie und bilaterale Adnexektomie über den vaginalen Zugangsweg durchgeführt werden. Insgesamt ergab sich eine Komplikationsrate von 5,4%. Die Operationsdauer der vaginalen Hysterektomie und bilateralen Adnexektomie betrug im Mittel 52 min.

Diskussion: Als operative Zugangswege für die Hysterektomie und bilaterale Adnexektomie bei FtM Transsexuellen kommen ein vaginales, abdominelles oder laparoskopisches Vorgehen in Frage. Ein Datenvergleich zeigt, dass die Komplikationsrate unserer vaginal hysterektomierten FtM Transsexuellen nicht höher liegt als die der aufgrund benigner Uteruserkrankungen vaginal hysterektomierten nicht transsexuellen Patientinnen. Die vaginale Hysterektomie bringt für den Patienten Vorteile hinsichtlich verminderter Narbenbildung und Unversehrtheit des Rektusmuskels als wichtige Voraussetzung für die Phalloplastik. Die subkutane beidseitige Mastektomie und die Vorbereitung des Kolpektomiepräparats für die Harnröhrenpräformation erfolgen simultan zur vaginalen Operation, was eine Verkürzung der Operationsdauer und des stationären Krankenhausaufenthalts sowie Kosteneffizienz impliziert. Die Problematik der verhältnismäßigen Enge des Operationsfeldes wird durch die vorangehende Kolpektomie relativiert bzw. gelöst.

Schlussfolgerung: Aufgrund dieser Erkenntnisse halten wir die vaginale Hysterektomie mit vaginaler bilateraler Adnexektomie nach erfolgter totaler Kolpektomie in der transsexuellen Transformationschirurgie für die operative Methode der Wahl.

Abstract

Background: FtM reassignment surgeries are rare and require interdisciplinary cooperation of plastic surgeons and gynaecologists. There are only few homogeneous data and standardised recommendations about the operative access to hysterectomy and bilateral adnexectomy of FtM transsexual patients.

Patients and Methods: Between 2006 and 2009 106 FtM transsexuals were hysterectomised in an interdisciplinary concept of plastic surgeons and gynaecologists in the Frauenklinik des Rotkreuzklinikums München. Firstly plastic surgeons performed a complete colpectomy, after that a vaginal hysterectomy with bilateral adnexectomy was carried out by gynaecologists. Simultaneously plastic surgeons performed a bilateral subcutaneous adenomammectomy on the FtM patients, and the removed vaginal tissue was prepared for preforming a new urethra. In the next step the vagina was closed by plastic surgeons and the urethra preformed.

Results: In 103 of 106 cases (97.2%) hysterectomy and bilateral adnexectomy were performed through the vagina. The complication rate was 5.4%. The vaginal hysterectomy and the bilateral adnexectomy lasted 52 min on average.

Discussion: Vaginal, abdominal or laparoscopic approaches provide possible operative access for hysterectomy and bilateral adnexectomy in FtM transsexuals. A data comparison shows that the rate of complications with our FtM transsexuals operated through the vagina was not higher than that with non-transsexual patients operated through the vagina for benign illnesses of the uterus. There are advantages of the vaginal hysterectomy for patients concerning a reduced occurrence of scars and avoiding injuries of the rectus muscle as an important precondition for phalloplasty. The bilaterally performed subcutaneous adenomammectomy and the preparation of the removed vaginal tissue for the preformation of the urethra can be carried out simultaneously, meaning that the time for operation and the stay in hospital will be shortened and costs will be reduced as well. The problem of a relatively narrow field for the operation will be minimised or even solved by the preceding colpectomy.

Conclusion: Realising the vaginal hysterectomy with bilateral vaginal adnexectomy after performing a total colpectomy from our point of view is the optimal choice concerning operative methods for reassignment surgeries.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Christine Kaiser

Rotkreuzklinikum München

Frauenklinik

Taxisstraße 3

80637 München

Email: muefila@gmx.de