Dtsch Med Wochenschr 2010; 135(50): 2513-2517
DOI: 10.1055/s-0030-1269420
Originalarbeit | Original article
Gastroenterologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Inanspruchnahme des Endoskopie-Hintergrunddienstes außerhalb der regulären Dienstzeiten

Eine retrospektive Studie und LiteraturanalyseAssessment of the demand of round-the-clock endoscopyA retrospective study and review of the literatureA. Giese1 , N. J. Büchner2 , J. Zieren3 , B. F. Henning1
  • 1Abteilung für Gastroenterologie und Interdisziplinäre Endoskopie, Marienhospital Herne, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Herne
  • 2Abteilung für Pneumologie, Marienhospital Herne, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Herne
  • 3Klinik für Chirurgie, Marienhospital Herne, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Herne
Further Information

Publication History

akzeptiert: 27.5.2010

eingereicht: 5.8.2010

Publication Date:
07 December 2010 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Viele Krankenhäuser haben einen Endoskopie-Hintergrunddienst, um rund um die Uhr eine endoskopische Versorgung zu gewährleisten. Das Bereitstellen derartiger Leistungen für den Notfall wird durch den Kostendruck im Gesundheitssystem infrage gestellt. Daten zur Inanspruchnahme des Endoskopie-Hintergrunddiensts außerhalb der regulären Arbeitszeiten liegen für Deutschland nicht vor.

Methoden: Vom 26.7.2003 bis zum 1.11.2009 wurden während 6 Jahren und 3 Monaten alle in unserem Krankenhaus außerhalb der regulären Arbeitszeiten anfallenden Endoskopien protokolliert. Die vorhandenen Daten wurden retrospektiv ausgewertet.

Ergebnisse: In unserem Krankenhaus, einem universitären Zentrum der Maximalversorgung mit 575 Betten und einem Einzugsbereich von ca. 100 000 Einwohnern, wurden im Beobachtungszeitraum 315 endoskopische Untersuchungen außerhalb der regulären Arbeitszeiten (18 –  8 Uhr) durchgeführt. Dies entspricht 50 Endoskopien pro 100 000 Einwohner pro Jahr. 56,8 % der Endoskopien fanden an einem Samstag oder Sonntag statt. In der Nacht (von 22 – 8 Uhr) wurden insgesamt 26,7 % aller Untersuchungen durchgeführt. Als endoskopische Untersuchungen wurden durchgeführt: Ösophago-Gastroduodenoskopie (ÖGD) (n = 228, 72,4 %), partielle Koloskopien oder flexible Rekto-Sigmoidoskopien (n = 42, 13,3 %), endoskopisch retrograde Cholangiopankreatikographie (ERCP) oder endoskopische retrograde Cholangiographie (ERC) (n = 28, 8,9 %), komplette Koloskopien (n = 16, 5,2 %) sowie eine orale Intestinoskopie. 208 (66 %) aller Untersuchungen erwiesen sich als rein diagnostisch. Bei 243 der 315 Untersuchungen war die Indikation dokumentiert. Bei 76,5 % dieser Untersuchungen war der Verdacht auf eine gastrointestinale Blutung die Indikation zur Endoskopie.

Folgerung: Im internationalen Vergleich wurden an unserem Krankenhaus relativ viele Endoskopien pro 100 000 Einwohner pro Jahr außerhalb der regulären Arbeitszeiten durchgeführt (Herne: 50, Großbritannien: 26,7, Norwegen: 24). Unklar ist, ob der verhältnismäßig permissive Umgang mit dieser Ressource nachteilig oder vorteilhaft ist, was die Morbidität und Mortalität der Patienten, den Verbrauch an Blutprodukten, die Dauer des Krankenhausaufenthalts oder die Therapiekosten angeht. Dies sollte in weiteren Studien geklärt werden.

Abstract

Background and objective: Many acute care hospitals provide round-the-clock emergency endoscopy to guarantee immediate diagnosis and treatment of acute conditions of the gastrointestinal tract. This study is the first one to assess the demand for emergency endoscopy outside usual working hours.

Patients and methods: This study evaluated retrospectively 315 consecutive emergency endoscopies done at an acute care hospital (575 beds; catchment population 100,000, in the Ruhr area of Germany) between 26.7.2003 and 01.11.2009 (6 years and 3 months) outside usual working hours (i.e. during the weekend and from 6 pm to 8 am during weekdays). This represents 50 emergency endoscopies outside working hours per 100,000 people per year.

Results: 56.8 % of the examinations took place during the weekend (Saturday or Sunday), 26.7 % during the night (10 pm – 8 am). The distribution of the different endoscopic modalities was: 228 EGD (72.4 %), 42 incomplete colonoscopies or recto-sigmoidoscopies (13.3 %), 28 retrograde cholangio- or cholan-giopancreatographies (8.9 %), 16 complete colonoscopies (5.2 %) and one oral enteroscopy. 208 (66%) of endoscopic procedures were purely diagnostic without any therapeutic intervention. The indication for endoscopy was documented in 243 of the 315 procedures. In 76.5 % of those cases the suspicion of a gastrointestinal bleeding was the indication for endoscopy.

Conclusion: In an acute care hospital in Germany 50 emergency endoscopies outside working hours were performed per 100,000 population per year. This rate exceeds that reported in other European countries (Great Britain: 26.7, Norway: 24). Further studies are needed to evaluate the impact of different emergency endoscopic strategies on patient outcome and treatment costs.

Literatur

PD Dr. med. B. F. Henning

Abteilung für Gastroenterologie und Interdisziplinäre Endoskopie
Marienhospital Herne
Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Hölkeskampring 40

44625 Herne

Phone: 02323/499-1551

Fax: 02323/499-367

Email: bernhard.henning@rub.de

    >