Dtsch Med Wochenschr 2011; 136(1/02): 23-26
DOI: 10.1055/s-0030-1269435
Kasuistik | Case report
Angiologie, Suchtmedizin
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vasospastischer Verschluss der Arteria femoralis superficialis nach chronischem Ergotaminkonsum

Angiospastic occlusion of the superficial femoral artery by chronic ergotamine intakeN. Bogun1 , R. Mathies2 , J. Bäsecke3
  • 1Bereich Angiologie, Klinik für Innere Medizin, St. Josefs-Hospital Cloppenburg
  • 2Bereich Angiologie, Klinik für Innere Medizin, Landeskrankenhaus Feldkirch, Österreich
  • 3Fachbereich Hämatologie und Onkologie, Klinik für Innere Medizin, St.Josefs-Hospital Cloppenburg
Further Information

Publication History

eingereicht: 17.7.2010

akzeptiert: 18.11.2010

Publication Date:
21 December 2010 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Eine 42-jährige Patientin mit jahrelanger Migräneanamnese wurde wegen brennender Beinschmerzen und reduzierter Gehstrecke in der angiologischen Ambulanz vorgestellt. Klassische Risikofaktoren für eine arterielle Verschlusserkrankung bestanden nicht. Die Medikamentenanamnese ergab die tägliche Einnahme eines Ergotamin-Kombinationspräparates (2 mg Ergotamintatrat plus 100 mg Koffein). Bei der klinischen Untersuchung waren die Füße kühl, die Fußpulse waren nicht palpabel.

Untersuchungen: Die Dopplerdruckmessung zeigte beidseits einen verminderten Knöchel-Arm-Index. Die farbkodierte Duplexsonografie ergab schmalkalibrige Gefäße mit einer linksseitigen langstreckigen Stenose mit wenig echogener Wandverdickung und einem rechtsseitigen Verschluss der Arteria femoralis superficialis ohne Arteriosklerosezeichen. Die Diagnose eines Ergotismus wurde gestellt und wegen des charakteristischen Duplexbefundes auf eine Angiografie verzichtet.

Therapie und Verlauf: Eine stationäre Ergotamin-Entzugsbehandlung wurde eingeleitet und die Indikation zur fakultativen, intravenösen Prostanoidtherapie bei ausbleibender Besserung gestellt. Nach 23-tägiger Entzugstherapie normalisierte sich der Befund in der Doppler- und Duplexsonografie mit Wiedereröffnung des vasospastischen Verschlusses rechts bei weiterhin nachweisbarer Kollaterale.

Folgerung: Der iatrogene Ergotismus ist heute eine seltene Ursache kritischer Extremitätenischämien. Eine sorgfältige Medikamentenanamnese und das Erkennen eines mit Ergotismus vereinbaren duplexsonografischen Befunds führen bei fehlenden klassischen Risikofaktoren für eine degenerative arterielle Verschlusskrankheit zur Diagnose. Das Absetzen des Ergotamins ist die wichtigste Maßnahme bei einer Claudicatio intermittens. Bei kritischer Extremitätenischämie ist eine vasodilatierende, z. B. intravenöse Prostanoidtherapie indiziert.

Abstract

History and clinical findings: A 42- year old women with a long history of migraine presented with burning pain of the limbs and reduced walking distance. No risk factors for peripheral arterial occlusive disease were present. Her daily medication included an ergotamine-containing-combination (2 mg ergotamine tartrate, 100 mg caffeine daily).

Investigations: On examination both limbs were found to be cool and pulseless below the knee. The peripheral Doppler pressure indicated a bilaterally reduced ankle-brachial index. Color-coded duplex sonography showed constricted vessels and long stenosis with a decreased echo from the wall of the left and a distal occlusion of the right femoral artery without atherosclerotic changes. A diagnosis of ergotism was made and an arteriography was omitted because of the typical findings.

Treatment and course: A detoxication treatment was initiated and optional intravenous prostaglandine E1 recommended if the condition did not improve. 23 days later the Doppler pressure and the Duplex sonography had become normal and showed spontaneous revascularization of the previously occluded right femoral artery, although collateral vessels were still detectable.

Conclusion: Nowadays iatrogenic ergotism of the limbs is a rare diagnosis. An exact medical history and typical duplex sonographic findings confirm the diagnosis even if characteristic risk factors are missing. The first therapeutic measure in case of claudication is for ergotamine to be stopped. In case of critical ischaemia or gangrene immediate vasodilator therapy, e. g. with prostaglandine E1, is indicated.

Literatur

Dr. med. Nicole Bogun

Klinik für Innere Medizin/Bereich Angiologie
St. Josefs-Hospital Cloppenburg

Krankenhausstr. 13

49661 Cloppenburg

Email: n.bogun@kh-clp.de