Klinikarzt 2010; 39(11): 525
DOI: 10.1055/s-0030-1269785
Forum der Industrie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Transfemoraler Aortenklappenersatz – Chance für "inoperable" Patienten

Further Information

Publication History

Publication Date:
29 November 2010 (online)

 

Die Aortenstenose ist mit einer Prävalenz von 2-7 % bei den über 65-Jährigen die häufigste Herzklappenerkrankung in Deutschland. Unbehandelt liegt die Mortalität bei symptomatischer schwerer Aortenstenose bei ca. 50 % innerhalb von 2 Jahren. In Deutschland bestehen bei über 30 % dieser Patienten Kontraindikationen für einen konventionellen chirurgischen Aortenklappenersatz (Tab. [1]).

Tab. 1 Kontraindikationen fÃŒr chirurgischen Aortenklappenersatz.

Wie Prof. Wolfgang Rottbauer aus Ulm erläuterte, profitieren Patienten mit hochgradiger symptomatischer Aortenklappenstenose, die als "inoperabel" gelten (Euroscore < 20 %, Gebrechlichkeit, Komorbiditäten und Lebenserwartung) von einem transfemoralen Aortenklappenersatz mit CoreValve.