Klinikarzt 2010; 39(11): 529
DOI: 10.1055/s-0030-1269788
Forum der Industrie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Elektrolytstörungen – Neue Strategie gegen die Hyponatriämie

Further Information

Publication History

Publication Date:
29 November 2010 (online)

 

Bei hospitalisierten Patienten ist Hyponatriämie die häufigste Elektrolytstörung. Prof. Daniel Bichet, Montreal, Kanada, wies darauf hin, dass Natriumwerte von < 135 mmol/l in bis zu 28 % der Fälle nachweisbar sind. Zu diesem Symptom kann es bei hypervolämischen Zuständen (Dilution durch Herzinsuffizienz oder Leberzirrhose) und bei hypovolämischen Störungen sowie gastrointestinalen und renalen Flüssigkeits- und Salzverlusten oder Diuretikaeinnahme kommen. Eine normovolämische Hyponatriämie tritt beim Syndrom der inadäquaten Produktion des antidiuretischen Hormons auf (SIADH-Syndrom).

Literatur

  • 01 Schrier R W, et al . N Engl J Med. 2006;  355 2099-2112
  • 02 Adler S M, et al . 16th AACE-Meeting, Seattle, USA, 2007, Abstract.