Handchir Mikrochir plast Chir 2011; 43(4): 227-231
DOI: 10.1055/s-0030-1269908
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Technik der Phalloplastik mittels gestielter anterolateraler Oberschenkel-Lappenplastik („ALT-Flap”)

Phalloplasty with Pedicled Anterolateral Thigh Flap (“ALT-Flap”)T. Holzbach1 , R. E. Giunta1 , H.-G. Machens1 , D. Müller1
  • 1Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, München
Further Information

Publication History

eingereicht 12.10.2010

akzeptiert 29.11.2010

Publication Date:
14 April 2011 (eFirst)

Zusammenfassung

Die Phalloplastik bei Frau-zu-Mann Transsexualismus stellt eine hohe planerische und operative Anforderung dar. Diverse Operationstechniken konnten in der Vergangenheit etabliert werden, wir beschreiben hier die OP-Technik der Phalloplastik mittels gestielter anterolateraler Oberschenkel-Lappenplastik („ALT-Flap”) nach Versagen einer alio loco durchgeführten Phalloplastik mittels Leisten-Lappenplastik von linksseits. Die sensible Innervation erfolgte durch die Koaptation an einen Ast des N. pudendus. Die hier vorgestellte Technik zeigt bei einer mit 360 min zeitlich vertretbaren und komplikationsarmen OP 6 Monate postoperativ ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis der Phalloplastik mit einer 2-Punkt-Diskrimination von 2,5 cm. Die Vorteile einer gestielten Lappenplastik gegenüber einer freien Gewebstransplantation zeigen sich vor allem bei voroperiertem Situs und unsicherer Gefäßanatomie. Weitere Kriterien für eine gefäßgestielte Phalloplastik sind die im Vergleich verkürzte OP-Zeit, sowie die fehlenden Komplikationsmöglichkeiten der Mikrogefäßanastomosen. Diese Technik der Penoidkonstruktion überzeugt durch Zeit- und operativem Aufwand, Komplikationsträchtigkeit, Hebedefekt und das ästhetische Resultat. Diese Methode eignet sich als Alternative zu den herkömmlichen Verfahren.

Abstract

Phalloplasty in female-to-male transsexuals is a very demanding procedure concerning preoperative planning and surgical implementation and many operative techniques have been described in the past. Here we illustrate the phalloplasty by means of a pedicled anterolateral-thigh-flap („ALT-flap”) in a patient who underwent unsuccessful groin-flap-phalloplasty alio loco. The sensible innervation was constituted via coaptation to a branch of the pudendal nerve. The technique presented here shows an aesthetically appealing result 6 months postoperatively with a 2-point discrimination of 2.5 cm and ongoing reinnervation. The operative time was reasonable with 360 min. The benefit of a pedicled transposition vs. a free transplantation becomes obvious especially as a salvage procedure in a preoperated situs with altered vascular anatomy. Additionally the shortened operating time and the lack of possible complications of microvascular anastomoses bear advantages. In conclusion we consider this technique for phalloplasty concerning operating time and effort, complications, donor site morbidity and aesthetic result as an appropriate alternative to established methods in selected patients.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Thomas Holzbach

Klinikum rechts der Isar

Technische Universität

München, Klinik und Poliklinik

für Plastische Chirurgie und

Handchirurgie

Ismaninger Straße 22

81675 München

Email: thomasholzbach@gmx.de