Klinikarzt 2010; 39(11): 504-508
DOI: 10.1055/s-0030-1270224
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Präoperativer Umgang mit Dauermedikationen vor nicht-herzchirurgischen Eingriffen – Welche Medikamente perioperativ weiterführen?

Preoperative handling of permanent medication prior to non-cardiac surgery – Which drugs should be postoperatively continued?Bernhard Zwißler1,2
  • 1Klinik für Anaesthesiologie, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2für die Autoren der "Gemeinsamen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaften für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Chirurgie und Innere Medizin" zur präoperativen Evaluation erwachsener Patienten vor elektiven, nicht kardiochirurgischen Eingriffen [10]
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 November 2010 (online)

Zentraler Bestandteil der präoperativen Evaluation ist es, bestehende Dauermedikationen des Patienten zu erfassen. Ob eine präoperativ bestehende Medikation auch während der Operation weitergeführt bzw. eine Therapie präoperativ neu begonnen werden sollte, bedarf der kritischen und individuellen Überprüfung. Einen Anhaltspunkt dafür bieten die Empfehlungen eines gemeinsamen Positionspapiers der Deutschen Gesellschaften für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Chirurgie und Innere Medizin. Nach aktueller Datenlage empfehlen sie den Umgang mit kreislaufwirksamen Pharmaka, Antidiabetika, Statinen, Vitamin-K-Antagonisten, Thrombozyten-Aggregationshemmern, Psychopharmaka, Anti-Parkinson-Medikamenten und Kortikosteroiden.

Preoperative assessment must emphasise a complete knowledge of existing permanent medication. Whether an existing permanent medication should be continued during surgery or any therapy should be preoperatively initiated must be determined before surgery both critically and individually. A relevant indication is given by a joint paper released by the German Societies of Anesthesiology and Intensive Medicine, Surgery and Internal Medicine.

Basing on update data they recommend the use of pharmaceuticals that act on the circulation as well as of antidiabetics, statins, vitamin K antagonists, thrombocyte aggregation inhibitors, psychopharmaceuticals, anti-Parkinson drugs and corticosteroids.

Literatur

Korrespondenz

Prof. Dr. med. Bernhard Zwißler

Klinik für Anästhesiologie Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München

Marchioninistr. 15

81377 München

Fax: 089/70958885

Fax: Bernhard.Zwissler@med.uni-muenchen.de