Laryngorhinootologie 2011; 90: S35-S43
DOI: 10.1055/s-0030-1270446
Referat

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Perspektiven der Gleichgewichtsdiagnostik und -therapie

Perspectives in NeurotologyA. Ernst1
  • 1HNO-Klinik im ukb, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 April 2011 (online)

Zusammenfassung

Wie viele Bereiche der klinischen Medizin unterliegen auch die Gleichgewichtsdiagnostik und -therapie den modernen technologischen, wissenschaftlichen und sozio-ökonomischen Veränderungen, die in den letzten Jahren erfreulicherweise zu einer erheblichen Diversifizierung in der Neurotologie geführt haben. Die Einführung neuartiger Diagnostikverfahren zur Charakterisierung der vestibulären Rezeptorenfunktion (z. B. VEMPs), die Fortschritte in der Bildgebung (z. B. Darstellung des Endolymphhydrops) und in der Darstellung zentral-vestibulärer Neuroplastizität sind hervorstechende Beiträge. Die Grundlagen vestibulärer Erkrankungen wurden durch neurogenetische Erkenntnisse (z. B. COCH-Genmutationen), durch die Aufdeckung neuartiger Krankheitsmechanismen (z. B. Dehiszenzsyndrome) und verwandter Störungen (z. B. migräne-assoziierter Schwindel) erweitert. In der Therapie wurden eingeführte chirurgische Verfahren durch Neubewertungen wieder in das Standardrepertoire übernommen (z. B. die Sakkusexposition), neue Operationstechniken beschrieben (z. B. Dehiszenzverschlusstechniken) und die medikamentöse Therapie deutlich erweitert (z. B. Lokaltherapie am Innenohr). Wenn auch implantierbare Neuroprothesen für das Gleichgewichtsorgan noch in der Ferne liegen, sind bereits die ersten klinisch einsetzbaren, extern getragenen Neurofeedbacksysteme zur Rehabilitation verfügbar (z. B. VertiGuard). Diese und andere Trends in der Gleichgewichtsdiagnostik und -therapie zeigen eine medizinisch-therapeutische Zukunft, die durch den Altersschwindel als Ausdruck des demografischen Wandels, durch Ressourcenverknappung und medico-legal überregulierte Rahmenbedingungen für ärztlich-klinische Tätigkeit eingeschränkt werden.

Abstract

Perspectives in Neurotology

Vestibular diagnostics and therapy is the mirror of technological, scientific and socio-economics trends as are other fields of clinical medicine. These trends have led to a substantial diversification of the field of neurotology. The improvements in diagnostics have been characterized by the introduction of new receptor testing tools (e. g., VEMPs), progress in imaging (e. g., the endolymphatic hydrops) and in the description of central-vestibular neuroplasticity. The etiopathology of vestibular disorders has been updated by geneticists (e. g., the description of the COCH gene mutations), the detection of structural abnormalities (e. g., dehiscence syndromes) and related disorders (e. g. migraine-associated vertigo). The therapeutic options were extended by re-evaluation of techniques known a long time ago (e. g., saccus exposure), the development of new approaches (e. g., dehiscence repair) and the introduction of new drug therapy concepts (e. g., local drug delivery). Implantable, neuroprosthetic solutions have not yet reached experimental safety and validity and are still far away. However, externally worn neuroprosthetic solution were introduced in the rehab of vestibular disorders (e. g., VertiGuard system). These and related trends point into a medical future which is characterized by presbyvertigo as classical sign of the demographic changes ahead, by shortage of financial resources and a medico-legally over-regulated, even hostile environment for physicians in clinical medicine.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. A. Ernst

HNO-Klinik im ukb

Warener Straße 7

12683 Berlin

Email: [email protected]